AIDA im E-Commerce. Ist es möglich, das alte Schema an die neuen Realitäten anzupassen?

Dienstleistungsgeschäft

Sie haben wahrscheinlich schon auf die Abkürzung AIDA gestoßen? Es hat jedoch nichts mit Giuseppe Verdis Oper zu tun und ist etwas jünger als das Werk des herausragenden Komponisten. AIDA ist eine Abkürzung aus den Anfangsbuchstaben der englischen Wörter für Aufmerksamkeit, Interesse, Wunsch und Aktion. Diese Worte beschreiben vier aufeinander folgende Kundenreaktionen auf das Produkt. Ist das alte Schema, das bereits vor dem Zweiten Weltkrieg existierte, noch sinnvoll? Wie funktioniert AIDA im E-Commerce und in welcher Form?

Was bedeutet AIDA?

In der Fachliteratur zum Marketing tauchte der Begriff AIDA vor dem Zweiten Weltkrieg auf, in Polen wurde er 1937 auf UZDA getauft. Es ist ein Akronym, das aus den Anfangsbuchstaben von vier Wörtern besteht.

 

EIN - Beachtung (polnische Anmerkung) - der Kunde achtet auf das Angebot

ICH - Interesse (Polnisches Interesse) - der Kunde interessiert sich für das Angebot

D - Verlangen (dt. Wunsch) - der Kunde beginnt, die Ware zu begehren

EIN - Handlung (dt. Aktion) - der Kunde kauft die Ware

 

Sie markieren die nächsten vier Etappen des Weges, an deren Ende der Kunde die Ware kauft. Das sind auch die Aufgaben, denen sich der Verkäufer stellen muss – den Kunden auf sich aufmerksam zu machen, ihn für das Angebot zu interessieren, den Wunsch nach der Ware zu wecken und den Kauf abzuschließen. AIDA ist ein fast klassischer Begriff im Marketing. Sie werden manchmal der vierbuchstabigen Abkürzung S für Zufriedenheit oder L für Loyalität hinzugefügt.

Ist AIDA im Internetmarketing anwendbar?

Obwohl diskutiert wurde, ob das schon alte Schema AIDA im Zeitalter des Internet-Marketings noch sinnvoll ist, hat es nicht wirklich an Relevanz verloren. Lediglich die Arbeitsweise änderte sich geringfügig, während das Skelett selbst unverändert blieb. Auch beim Verkauf im Internet müssen wir den Kunden zunächst auf sich aufmerksam machen und ihn für unser Angebot interessieren. Als nächstes müssen wir präsentieren, dass unser Produkt alle Kundenanforderungen erfüllt. Schließlich beschließt er, unsere Ware zu kaufen.

Wir werden alle vier Elemente von AIDA in Bezug auf E-Commerce abdecken. Wir gehen davon aus, dass das letzte A in der Praxis einen Online-Einkauf bedeutet.

Wie erregt man die Aufmerksamkeit der Internetnutzer?

Ihre Aufgabe wird es ganz am Anfang sein, die Aufmerksamkeit eines Internetnutzers zu erregen, der – wie wir annehmen – am Kauf eines Produkts interessiert ist, aber noch nicht genau weiß, was. Wie bekommt man seine Aufmerksamkeit?

Achten Sie zunächst auf die Positionierung, damit Sie sich in den Suchergebnissen leichter wiederfinden. Achten Sie auf die Keywords, die Sie Ihrer Seite zugeordnet haben, sowie darauf, was der Internetnutzer, der die Suchergebnisse durchsucht, über Ihre Website erfährt. Arbeiten Sie an dem Titel und der Meta-Beschreibung, machen Sie sie eingängig und nicht zu informativ, und dies erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Webbenutzer Ihre Seite finden.

Denken Sie auch daran, eine Werbekampagne durchzuführen - versuchen Sie, den Kunden zu erreichen und seine Aufmerksamkeit zu gewinnen, indem Sie nicht nur einfache Banner oder Pop-ups verwenden. Versuchen Sie, Ihre Anzeige in Bezug auf verschiedene Nutzergruppen zu profilieren, senden Sie interessante Virals im Web und treten Sie mit Ihrem Unternehmen in den sozialen Medien auf.

Wie kann man einen Kunden länger anziehen?

Die zweite Stufe von AIDA ist das Interesse. Ihre Aufgabe wird es sein, sicherzustellen, dass Sie die Aufmerksamkeit des Internetnutzers nicht zu schnell verlieren. Sie müssen etwas tun, um den Besucher lange auf Ihrer Website zu halten. Dann interessiert sich der Kunde für Ihr Angebot und sucht auf der Website nach zusätzlichen Informationen zu den Waren.

Seien Sie zunächst nicht eintönig - versuchen Sie, die Inhalte, die der Internetnutzer auf Ihrer Website findet, zu diversifizieren. Lassen Sie es sich nicht nur um trockene Angebote, sondern auch um interessante Texte zu den verfügbaren Waren und der Branche im Allgemeinen. Finden Sie einen Platz für ausgefeilte Grafiken und Videos, z.B. beim Testen der von Ihnen verkauften Geräte. Geben Sie praktische Ratschläge, worauf Sie beim Kauf bestimmter Produkte achten müssen, wie Sie damit umgehen usw.

Zweitens - achten Sie auf die Lesbarkeit Ihrer Website und die Navigation darauf. Wenn Sie Schwierigkeiten haben, darin zu navigieren und es für Sie nicht immer leicht ist, das Thema zu finden, das Sie interessiert, sollten Sie nicht damit rechnen, dass der Kunde hartnäckiger ist. Er wird sich einfach davon zurückziehen und die Wettbewerbsoption wählen. Nutzen Sie die Ergebnisse der Eye- und Clicktracking-Forschung.

Drittens - wählen Sie aus, welche Vorteile Sie präsentieren möchten und betonen Sie diese auf Ihrer Website stark und deutlich. Egal, ob Sie primär auf niedrige Preise setzen oder vielleicht auf Professionalität und Erfahrung in der Branche.

Wenn der Kunde beginnt, die Ware zu wollen

Wie weckt man beim Kunden Lust auf ein bestimmtes Produkt, was der dritte, vorletzte Schritt vor dem Kauf im AIDA-Programm ist? Es ist nicht einfach, aber es lohnt sich, einige Tipps zu beachten, die es erleichtern können.

Versuchen Sie zunächst, die Form des Kundenkontakts mit Ihnen so weit wie möglich zu vereinfachen – sei es über ein Formular, klassische E-Mail, Skype, Facebook oder andere soziale Medien. Geben Sie dem Kunden das Gefühl, dass er sich bei Zweifeln oder Fragen an Sie wenden kann und eine schnelle und konkrete Antwort erhält.

Zweitens, beruhigen Sie den Kunden über die Sicherheit der Transaktion und die Garantie für qualitativ hochwertige Waren. Es scheint offensichtlich, aber es lohnt sich, sich daran zu erinnern. Stellen Sie außerdem sicher, dass der Kunde auf Ihrer Website so viele Informationen wie möglich über das Produkt finden kann.

Der Kunde ist sehr nah am Kauf und Sie müssen präzise handeln. An dieser Stelle kann schon ein kleiner Fehler dazu führen, dass er vom Kauf der Ware absieht. Daher lohnt es sich, den jüngsten Aktivitäten im Rahmen des AIDA-Programms besondere Aufmerksamkeit zu schenken.

Einen Einkauf machen

Letztendlich entscheidet sich der Kunde zum Kauf, also ergreift er nach dem Schema eine bestimmte Aktion. Zuallererst müssen Sie ihm den Kaufvorgang so weit wie möglich erleichtern - unnötige Komplikationen reduzieren, "Bürokratie" reduzieren. Sorgen Sie andererseits dafür, dass sich der Kunde durch den Kauf Ihrer Waren geehrt fühlt - schlagen Sie ein Gewinnspiel mit Preisen für Ladenkunden, einen gelegentlichen Gutschein, ein Treueprogramm oder eine andere Belohnung vor.

Denken Sie daran, dass die Aktion nicht nur ein Kauf sein muss - es kann beispielsweise die Anmeldung für einen Newsletter, das "Gefällt mir" einer Seite, die Bestellung eines Informationskatalogs usw. sein. Unabhängig davon lohnt es sich, eine Belohnung für den Kunden vorzubereiten für die getroffene Aktion.

Was nach AIDA - S oder L?

In der Fachliteratur wird das AIDA-Programm manchmal um einen weiteren Buchstaben erweitert. Ältere Artikel erwähnen den Buchstaben S, was Zufriedenheit bedeutet, und neuere - der Buchstabe L für Loyalität. Sie können wahrscheinlich sagen, dass L von S kommt. Ein zufriedener Kunde kann ein treuer Kunde werden, der sich hauptsächlich für die Produkte oder Dienstleistungen Ihres Unternehmens entscheidet. Es ist verwandt mit dem sogenannten Der zweite Moment der Wahrheit, wenn der Kunde alles, was er vor dem Kauf über das Produkt gelernt hat, anhand der Anwendung überprüft.

Wenn der zweite Moment der Wahrheit erfolgreich ist, ist der Klient zufrieden. Infolgedessen wird er Ihre Produkte auf jeden Fall seinen Verwandten empfehlen und sich auch eher dazu entscheiden, ein anderes Produkt über Ihre Website zu kaufen.