Ist ein CMS im E-Commerce wirklich unverzichtbar?

Dienstleistungsgeschäft

Die Verwaltung Ihrer Website ist nicht so einfach, wie es einer Person erscheinen mag, die noch nie etwas damit zu tun hatte. Die Überzeugung, dass es ausreicht, jemanden mit der Erstellung einer Website zu beauftragen, ist vor allem bei einem Online-Shop falsch. Die Änderung des Angebots, die Einführung neuer Produkte, Beschreibungen und Texte sind fester Bestandteil der Arbeit eines E-Commerce-Händlers. Jeden Tag muss er überwachen, was auf seiner Website passiert, Angebote aktualisieren und Werbeaktionen und Sonderangebote veröffentlichen. All diese Aktivitäten erfordern ein geeignetes CMS-Programm, das solche Operationen erleichtert.

Wenn Ihnen die Abkürzung CMS nichts sagt, wird Ihnen die polnische Bezeichnung Content Management System dieses Konzept sicherlich näher bringen. Es ist eine Software, mit der Sie eine Website ohne IT-Kenntnisse programmieren können. Es ist eine perfekte Lösung für diejenigen, die trotz fehlender Kenntnisse ihre Website selbst verwalten, aktualisieren und die erforderlichen Änderungen vornehmen möchten. Die auf dem CMS-System basierende Website verfügt über ein eigenes Verwaltungspanel, mit dem Sie den Inhalt der Website ändern können.

Wir nehmen alle Änderungen an der Website mit den einfachsten Computerwerkzeugen vor: Tastatur und Maus. Es erfordert minimale IT-Kenntnisse, und das Erstellen von Text im CMS-Fenster unterscheidet sich geringfügig vom Schreiben in Word. Content Management Systeme können kostenlos (der Betrieb beschränkt sich in der Regel auf die Nutzung von Grundfunktionen) oder kostenpflichtig sein (dann können wir mit vielen Ergänzungen des Distributors rechnen). Manchmal sind aber auch Add-Ons, also Plug-Ins, in freier Software zu finden. Ihre Installation ist sehr einfach, geben Sie einfach den Namen ein und wir können das ausgewählte Add-On installieren.

Die Verwendung eines CMS auf der Website Ihres Shops ist tatsächlich erforderlich. Es erfordert kein Fachwissen von uns, es müssen auch keine Verträge mit Programmierern abgeschlossen werden und jeder Befehl wird sofort ausgeführt. Es ermöglicht jedem, die auf ihrer Website veröffentlichten Inhalte einfach zu verwalten.

CMS - offener oder geschlossener Quellcode?

Eine solche einfach zu bedienende Software muss jedoch eine sehr umfangreiche interne Struktur aufweisen. Um es zu erstellen, mussten Tausende von Zeilen Programmier-(Quell-)Code verwendet werden. Dieser Code darf anderen kostenlos zur Verfügung gestellt oder nur Kunden zur Verfügung gestellt werden, die ihre Software verkauft haben. Es gibt drei Kategorien von CMS:

  • Open Source CMS – Auch als Open Source bekannt. Der Code wird öffentlich zugänglich gemacht und kann von allen Internetnutzern verwendet werden. Internetnutzer, die Zugriff auf den Code haben, können Vorlagen, Plugins und viele andere Ergänzungen erstellen, manchmal sogar kostenlos. Es ist auch wichtig, dass Fehler im Code sehr schnell erkannt werden, damit die Website sicher verwaltet werden kann. Es gibt jedoch eine Kehrseite dieser Software. Wir können eine kostenlose einfache Vorlage für unsere Website herunterladen, die jedoch nicht immer unseren Anforderungen entspricht. Obwohl das CMS selbst kostenlos ist, kann es sein, dass wir dennoch einen Fachmann bezahlen müssen, um eine Originalvorlage zu erstellen, die auf die Bedürfnisse unserer Website zugeschnitten ist. Die Preise eines solchen Dienstes beginnen bei tausend Zloty, was bei der Wahl eines Open Source-Systems leider berücksichtigt werden sollte. Ein weiterer Nachteil ist, dass das System aktuell gehalten werden sollte. Manchmal erfordert es keine besonderen Fähigkeiten, da Sie nur einen Knopf drücken müssen. Es gibt jedoch Software, die komplizierter zu aktualisieren ist und zusätzliche Kosten verursachen kann.

  • Closed-Source-CMS - In diesem Fall ist der Code nur den Benutzern bekannt, die dieses CMS verwendet haben. Dies hat zur Folge, dass diese Art von Software von einer geringeren Anzahl von Unternehmen verwendet wird und somit um viele Add-Ons schlechter ist. Außerdem sind Sicherheitsfehler im Code viel häufiger als bei Open-Source-CMS. Gleichzeitig ist die Erkennung einer Sicherheitslücke und deren Offenlegung aufgrund des engen Kundenkreises, der den Code kennt, sehr selten. Daher ist eine Aktualisierung des Systems nicht erforderlich und bei Bedarf oft im Preis inbegriffen.

  • Hosted CMS - Die Funktionsweise dieser Art von Software basiert darauf, dass der Benutzer keinen Zugriff auf den Quellcode hat und auf ein vorgefertigtes System angewiesen ist. Leider sind die Möglichkeiten eines solchen Systems begrenzt. Sie können Ihre Add-Ons nicht in das System hochladen und ändern. Außerdem ist es oft schwierig, den Inhalt zu exportieren. Diese Option ist viel ungünstiger als die beiden vorherigen.

CMS-Funktionen

Nachfolgend einige der Möglichkeiten des Content Management Systems:

  • Bearbeiten und Erstellen von beliebig vielen Seiten

  • Erstellen von Konten für Administratoren und Besucher

  • Verwaltung von Administratorrechten

  • Hochladen von Fotos und Grafiken

  • Einführung von Änderungen am Verkaufsangebot

  • Kommentare und Meinungen moderieren

  • Platzierung interaktiver Karten, die es Kunden ermöglichen, das Unternehmen schneller zu finden

  • Text-, Video- und Forenchats

  • umfangreiche Formulare, mit denen Kunden Bestellungen und Reklamationen aufgeben können

  • Verkauf von Dienstleistungen und Produkten

  • viele Sprachversionen

  • Newsletter und Mailing

WordPress - bekanntes und beliebtes CMS

Das derzeit beliebteste Content-Management-System ist WordPress. Es gehört zu dieser Gruppe von Software, die kostenlos ist, offenen Code hat und bis zu 1.500 kostenlose Grafiken und 35.000 Plugins bietet. Ursprünglich diente diese Software als Blogging-Plattform, mittlerweile wird sie auch im E-Commerce geschätzt.

 

WordPress ist einfach zu bedienen und sein Administrationspanel ist oben dargestellt. Plugins und Vorlagen sind sehr einfach zu installieren, sodass Sie jede Seite Ihres Online-Shops problemlos verbessern können. Die Software wird weltweit eingesetzt und Hunderte von Programmierern aus der ganzen Welt kümmern sich um ihre Entwicklung. Es verbindet auch eine große Anzahl von Benutzern, was nur eine Bestätigung für die Wirksamkeit dieses Systems ist. Die Verwaltung des Menüs auf der Website ist sehr umfangreich, was es ermöglicht, es nach Belieben zu ändern.

Natürlich hat WordPress wie jede Software seine Gegner. Dabei müssen Sie mit einigen Schwierigkeiten rechnen - die Tabellenformatierung ist nicht so einfach wie bei anderen Systemen, es gibt eine Vielzahl ähnlicher Templates, manchmal sind PHP-Kenntnisse erforderlich. Auch die Wahl des richtigen Steckers ist mühsam. Um Ihnen zu helfen, Ihre Zeit zu sparen, werden wir versuchen, dieses Thema zu erklären.

Das beste CMS, also ein WordPress-Plugin für einen Online-Shop

Zu viele Plugins können dazu führen, dass wir nicht die richtige Wahl treffen können, da dies eine enorme Zeitverschwendung wäre. Zuerst solltest du dir überlegen, was wir eigentlich von einem bestimmten Plugin erwarten, was uns wichtig ist und was überhaupt nutzlos ist. Es gibt keine Universallösung, daher besteht der erste Schritt bei der Auswahl eines Steckers nur darin, Ihre eigenen Bedürfnisse zu berücksichtigen. Die meisten sind auf Englisch verfasst, aber manchmal finden wir polnische Übersetzungen. Bei der Auswahl der besten Option können Sie sich an der folgenden Beschreibung einiger bemerkenswerter Plugins orientieren:

  • Tradematik - ein einfaches Plugin, das als einziges auf Polnisch erstellt wurde. Die gesamte Dokumentation ist in unserer Muttersprache und wir erhalten außerdem kostenlose Unterstützung und Hilfe vom Autor. Es verfügt über integrierte Zahlungsdienste über Dotpay und Transferuj.pl. Leider fehlen viele Funktionen, die den Betrieb eines Online-Shops erschweren können. Es ist auch kein Produktkatalog darin enthalten. Aufgrund der einfachen Bedienung ist es eine gute Lösung für Anfänger mit einem kleinen Produktangebot.

  • WP e-Commerce - ein sehr beliebter und geschätzter Plug. Die Benutzeroberfläche ist auf Polnisch verfügbar, obwohl die Übersetzung nicht vollständig ist. Im Internet finden Sie eine Sprachhilfe zu diesem Plugin, die jedoch zusätzlich kostenpflichtig ist. Die Erweiterung ist kostenlos und wir zahlen nur für zusätzliche Funktionen, aber die meisten der erforderlichen E-Shop-Anwendungen sind als kostenlose Option erhältlich. Der Nachteil ist, dass Sie für das ausgewählte Zahlungsgateway bezahlen müssen. Normalerweise kostet es 123 PLN brutto.

  • WooCommerce - das ist ein Plug für anspruchsvollere Kunden, die mehr erwarten als nur die Grundfunktionen eines Online-Shops.Wenn Sie sich für diese Plattform entscheiden, beachten Sie, dass die Add-Ons nicht die billigsten sind. Ihre Auswahl ist jedoch bei weitem die größte, also ziehen Sie die Installation von WooCommerce in Betracht. Die Kosten für den Zugang zum polnischen Zahlungsportal betragen 99 PLN. Das Plugin hat auch eine kostenlose polnische Übersetzung, die wir aus dem Internet herunterladen können. Leider müssen wir berücksichtigen, dass es vorerst unvollständig ist. Ein sehr großer Vorteil wiederum ist die Verfügbarkeit einer Vielzahl von Vorlagen, sowohl kostenlos als auch kostenpflichtig.

Wenn Sie immer noch Zweifel haben, ob der Betrieb eines Online-Shops mit CMS-Software eine gute Lösung ist, installieren Sie am besten ein kostenloses Plugin von WordPress oder einer anderen Plattform und informieren Sie sich darüber. Jeder hat andere Erwartungen und die Antwort auf die Frage, ob sich ein Einsatz lohnt, hängt von den individuellen Vorlieben ab. Wir empfehlen diese Lösung insbesondere Anfängern, da sie die Verwaltung ihres Shops auf sehr einfache Weise erlernen können.

Möchten Sie mehr über Online-Shops erfahren? Erfahren Sie, wie Sie einen verlassenen Wagen bekämpfen.