Wie bringt man ein neues Produkt auf den Markt? - Tipps lernen

Dienstleistungsgeschäft

Selbst das brillanteste Produkt oder die brillanteste Dienstleistung wird nicht an Popularität und treues Publikum gewinnen, wenn es nicht richtig auf dem Markt eingeführt wird. Was sollte jedoch getan werden, um sicherzustellen, dass die Werbung für ein innovatives Produkt oder eine innovative Dienstleistung bei Verbrauchern und Medien einen angemessenen Bekanntheitsgrad erreicht? Finden Sie heraus, wie Sie ein neues Produkt auf den Markt bringen, damit es richtig beworben wird.

Wie bringt man ein neues Produkt auf den Markt? - Hilfreiche Tipps

Die enorme Konkurrenz am Markt erschwert es heute, ein neues Produkt oder eine neue Dienstleistung so zu bewerben, dass es bei vielen Empfängern oder bei der von Ihren Mitbewerbern dominierten Zielgruppe schnell wiedererkennbar und bekannt wird.

Erfahren Sie 5 Tipps, wie Sie ein neues Produkt auf den Markt bringen:

1. Google Display-Netzwerk

Es ist eine Überlegung wert, das AdWords-Werbenetzwerk zu verwenden. In diesem Fall können wir wählen, welche Art von Kampagne für unser Angebot geeignet ist - verhaltens- oder kontextbezogen oder vielleicht beides gleichzeitig.

Merkmale der Kampagne:

  • Kontextbezogene Kampagne, die für die Kategorie der Website gilt. Das heißt, wir wählen hier aus, zu welchen Keywords und auf welchen Websites (aus welchen Branchen) Anzeigen für unsere Produkte oder Dienstleistungen geschaltet werden sollen.

  • Eine Verhaltenskampagne lohnt sich, wenn unsere Zielgruppe spezifisch (charakteristisch) ist, also bestimmte Interessen, Verhaltensweisen oder einfach demografische Daten hat.

Wir können auch beide Arten von Kampagnen gleichzeitig verwenden. Bei der Markteinführung eines neuen Produkts oder einer neuen Dienstleistung in beiden Kampagnen lohnt es sich, von Anfang an mit grafischen Anzeigen (Bannern) den Wiedererkennungswert aufzubauen.

2. Soziale Medien

Wenn wir uns fragen, wie wir ein neues Produkt oder eine neue Dienstleistung auf den Markt bringen können, sollten wir Social Media bei Werbeaktivitäten auf keinen Fall überspringen. Ganz am Anfang lohnt es sich, sich auf Facebook und Instagram zu konzentrieren.

Bei beiden Websites lohnt es sich, sowohl kostenlose Aktivitäten im Rahmen des Content-Marketings als auch bezahlte Werbung zu wählen.

Auf Facebook werden zum Beispiel Informationen über das Produkt mit Expertentipps zur Anwendung gepostet, auf Instagram lohnt es sich, auf qualitativ hochwertige Produktfotos zu achten, da es sich um einen Kanal handelt, in dem die Grafik Botschaft ist die wichtigste.

Auf beiden Websites können wir zur Förderung und zum Erreichen neuer Nutzer mit bezahlten Anzeigen neue Empfänger erreichen, indem wir entsprechende Parameter im Werbesystem für die Zielgruppe der Kampagne einstellen.

3. Buzz-Marketing

Wenn wir möchten, dass unser Produkt oder unsere Dienstleistung laut wird, ist es notwendig, in Buzz-Marketing oder Mundpropaganda-Marketing zu investieren. Diese Art der Werbung besteht darin, Einträge zu unserem neuen Angebot im Internet zu veröffentlichen. Sie können beispielsweise in Internetforen in Threads zu den von uns angebotenen Produkten oder Dienstleistungen platziert werden. Das Einstellen jeglicher Informationen mit einem Link zu unserem Angebot wird von Internetnutzern als Spam und aufdringliche Werbung gelesen, was sich sicherlich nicht positiv auf die sorgfältig aufgebaute Markenbekanntheit des Unternehmens auswirkt.

Starten Sie eine kostenlose 30-tägige Testphase ohne Bedingungen!

4. Content-Marketing

Verbraucher erwarten heute mehr als nur ein Produkt oder eine Dienstleistung, für die sie bezahlen. Es erfordert einen Mehrwert, der beispielsweise wertvoll und vor allem auf seine Bedürfnisse zugeschnittene Inhalte sein kann. Dies können beispielsweise Fachartikel sein, die einen thematischen Bezug zu den verkauften Produkten oder Dienstleistungen haben. Solche Fachartikel können wir in unserem eigenen, auf der Homepage eingebetteten Blog veröffentlichen oder an themenbezogene Medien mit Bezug zu unserer Branche versenden, deren Zielgruppe weitgehend mit unseren Empfängern übereinstimmt.

5. Influencer-Marketing (Blogger)

Meinungsführer in vielen Branchen haben oft das entscheidende Wort bei der Verbraucherwahl. Daher lohnt es sich, über den Einsatz bekannter Blogger / Vlogger in einer bestimmten Branche nachzudenken, um Ihr Angebot zu bewerben. Dies ist eine wichtige Art der Werbung, da das Publikum von Bloggern oder Vloggern in der Regel sehr stark von ihrer Meinung motiviert ist und ihre Meinung definitiv berücksichtigt.