Einstufung von Gebäuden für Einkommensteuerzwecke

Dienstleistungssteuer

Die Ergänzung von Art. 24b bezieht sich auf die Besteuerung von Einkünften aus dem Eigentum am Anlagevermögen. Bezogen auf den Steuergegenstand bezieht sich diese Verordnung auf die „Klassifikation“, ohne diesen Begriff zu definieren. Es sollte jedoch kein Zweifel daran bestehen, dass es sich um die in Art. 16i Absatz. 2 Punkt 3 der oben genannten eines Rechtsaktes, d. h. die Systematik des Anlagevermögens. Unternehmer haben viele Zweifel an der Klassifizierung von Bauobjekten (hauptsächlich Gebäude), daher beschreiben wir im folgenden Artikel, wie sie richtig klassifiziert werden.

Klassifizierung von Bauobjekten nach Vorschriften

Wie aus dem Inhalt von Art. 24b des Gesetzes über die Körperschaftsteuer, Einkommensteuer auf Einkünfte aus dem Eigentum an einem auf dem Gebiet der Republik Polen gelegenen Anlagevermögen, dessen Anfangswert 10.000.000 PLN übersteigt, in Form von:

  1. ein Geschäfts- und Dienstleistungsgebäude, das in der Klassifikation klassifiziert ist als:
    1. Einkaufszentrum,
    2. Kaufhaus,
    3. unabhängiger Laden und Boutique,
    4. andere kommerzielle und Dienstleistungen,
  2. ein Bürogebäude, das in der Klassifikation als Bürogebäude eingestuft ist

- beträgt 0,035 % der Steuerbemessungsgrundlage für jeden Monat.

Außerdem wird in Sek. 2 gibt an, dass die oben genannte Norm nicht gilt für:

  1. Anlagevermögen nach Absatz 1. 1, ab dem die Abschreibung aufgrund des Artikels eingestellt wurde. 16c Nummer 5;
  2. Anlagevermögen nach Absatz 1. 1 Absatz 2 ausschließlich oder überwiegend für den Eigenbedarf des Steuerpflichtigen verwendet wird.

Wie sich aus dem Vorstehenden ergibt, ist eines der wichtigsten Elemente der vorgenannten Rechtsnorm die sachgerechte Einordnung eines Anlagevermögens in Form eines Geschäfts- und Dienstleistungsgebäudes oder eines Bürogebäudes. Hervorzuheben ist, dass ab 2018 eine neue Klassifikation des Anlagevermögens (KŚT) in Kraft getreten ist, die in die Verordnung des Ministerrats vom 3. Oktober 2016 aufgenommen wurde.Im Gegensatz zur vorherigen Klassifikation enthält die aktuelle Klassifikation keine beschreibend entwickelten Tabellen für einzelne Arten von Anlagevermögen. In diesem Fall hat der Gesetzgeber einen anderen gesetzgeberischen Ansatz gewählt. Nun, in den einleitenden Erläuterungen zu der in diesem Artikel behandelten Gruppe 1 (Gebäude und Räumlichkeiten sowie das genossenschaftliche Recht an Geschäftsräumen und das genossenschaftliche Eigentumsrecht an einer Wohnung) bezog er sich auf die polnische Klassifikation der Bauobjekte (PKOB). Obwohl im Körperschaftsteuergesetz Art. 24b wird auf die Einordnung des Anlagevermögens, die korrekte Einordnung eines Geschäfts- oder Bürogebäudes im Sinne des Art. 24b oben. des Rechtsaktes erfolgt in Verbindung mit der Polnischen Klassifikation der Bauobjekte (PKOB). Wie aus den Erläuterungen der KŚT hervorgeht, sind die unter anderem vorkommenden Unterteilungen in in Gruppe 1 wurden sie auf der Grundlage der systematisierten Liste der Bauobjekte der Polnischen Klassifikation der Bauobjekte (PKOB) und der Polnischen Klassifikation der Produkte und Dienstleistungen (PKWiU) entwickelt. Daher wurden den Objekten dieser Gruppen auch die entsprechenden PKOB- und PKWiU-Symbole zugeordnet. Es wurde auch darauf hingewiesen, dass das Zeichen „*“ neben den Symbolen PKOB und PKWiU bedeutet, dass der Geltungsbereich einer bestimmten Gruppierung dieser Klassifikationen nicht vollständig dem Geltungsbereich einer bestimmten Gruppierung von KŚT entspricht. In Fällen, in denen es nicht möglich war, bestimmte Klassifizierungssymbole zuzuordnen, wurde das Zeichen "-" in der Spalte "Beziehungen" platziert.

Um den Umfang der Besteuerung anhand des Inhalts von Art. 6 Abs. 1 lit. 24b oben. des Gesetzes sollten beide Klassifikationen analysiert werden. Im Sinne der genannten Vorschrift wurden Gewerbe- und Dienstleistungsgebäude der Systematik des Anlagevermögens mit dem Typ 103 gekennzeichnet, was dem Symbol 123 der PKOB entspricht. Bürogebäude wiederum wurden in der Systematik des Anlagevermögens unter dem Typ 105 gekennzeichnet, was dem Symbol 122 aus PKOB entspricht. Wichtig ist, dass das Symbol "*" neben den PKOB-Symbolen nicht angezeigt wird, was bedeutet, dass der Geltungsbereich einer bestimmten Gruppierung dieser Klassifikationen vollständig dem Geltungsbereich einer bestimmten Gruppierung von KŚT entspricht. Das Vorstehende lässt den Schluss zu, dass im Sinne von Art. 24b des Körperschaftsteuergesetzes, zumindest aus praktischer Sicht, wichtiger wird die polnische Klassifikation der Bauobjekte und insbesondere ihr Teil, der das Klassifikationsschema mit Erläuterungen enthält.

In der für uns interessierenden PKOB-Gruppe 123 wurde angegeben, dass die Klasse Folgendes umfasst:

  • Einkaufszentren, Kaufhäuser,
  • unabhängige Geschäfte und Boutiquen, Hallen für Messen, Auktionen und Ausstellungen,
  • Markthallen, Tankstellen,
  • Tankstellen, Apotheken usw.

Diese Klasse umfasst jedoch nicht:

  • Geschäfte in Gebäuden, die hauptsächlich für andere Zwecke bestimmt sind.

In den Bürogebäuden der PKOB-Gruppe 122 wurde wiederum angegeben, dass diese Klasse Folgendes umfasst:

  • Gebäude, die als Arbeitsstätten für die Tätigkeit eines Büros, Sekretariats oder sonstiger administrativer Art dienen, z.B. Gebäude von Banken, Postämtern, Gemeindeämtern, Gemeindeämtern, Ministerien usw., Verwaltungsgebäude
  • Gebäude von Konferenzzentren und Kongressen, Gerichten und Parlamenten

Diese Klasse umfasst jedoch nicht:

  • Büros in Gebäuden, die hauptsächlich für andere Zwecke bestimmt sind.

Wie sich aus dem Vorstehenden ergibt, sind im Sinne von Art. 24b des Körperschaftsteuergesetzes sind Gewerbe- und Dienstleistungsgebäude der Gruppierung von 123 KŚT der Gruppierung von 103 KŚT zuzuordnen und dementsprechend sind Bürogebäude der Gruppierung von 122 KŚT der Gruppierung von 105 KŚT zuzuordnen.

Praktische Tipps zur Klassifizierung von Bauobjekten

Als Klassifikationseinheit wird in der Regel ein einzelnes Bauwerk verwendet (z. B. Gebäude, Straße, Freileitungen etc.). In einigen Fällen handelt es sich bei der Immobilie jedoch um einen Komplex von Gebäudestrukturen. Dann sollte jedes Gebäude als eigenständige Einheit klassifiziert werden. Besteht beispielsweise eine allgemeinbildende Schule aus einem Schulgebäude und einem Internat, sollte das Schulgebäude in 1263 und ein Internat in 1130 klassifiziert werden wird 1263 nach der Hauptfunktion der Schule in einen beispielhaften Gebäudekomplex eingeordnet.

Bei Bauwerken, die mehreren Zwecken dienen oder dienen (z. B. Wohngebäude, das gleichzeitig Hotel und Büro ist), werden sie nach ihrer Hauptnutzung in eine Rubrik eingeordnet.

Die Hauptverwendung sollte wie folgt definiert werden:

  • bestimmen, welcher Prozentsatz der gesamten nutzbaren Fläche für unterschiedliche Zwecke gemäß den Gruppierungen der Klassifizierung vorgesehen ist - auf der detailliertesten Ebene,
  • dann wird die Arbeit nach der Methode "oben - unten" klassifiziert: zuerst wird der Abschnitt - 1 Ziffer (Hoch- oder Tiefbau) bestimmt, dann die Einteilung auf der Ebene von 2 Zeichen (Wohngebäude, Nichtwohngebäude, Verkehrsinfrastruktur) , etc.) innerhalb der Sektion am bedeutendsten, dann die Gruppe (3-stellig) innerhalb der Division die wichtigste, die Klasse (4-stellig) mit dem höchsten Anteil an der nutzbaren Fläche innerhalb der Gruppe.

Dieses Prinzip wird durch das folgende theoretische Beispiel veranschaulicht:
Die Gesamtnutzfläche des Gebäudes ist unterteilt in:

Nutzungsart Prozentualer Anteil an der Gesamtfläche Benutzer PKOB-Klasse
3 Wohnungen 30% 1122
Büro des Kreditinstituts 10% 1220
Geschäfte und Apotheke 20% 1230
Bücherei 30% 1262
Praxis 10%

1264

In diesem Fall ist das Gebäude wie folgt zu klassifizieren:

- im Abschnitt 1 „Gebäude“;
- in der zweistelligen Rubrik 12 „Nichtwohngebäude“, die den Hauptanteil (70%) unter Abschnitt 1 darstellt;
- in der 3-Steller-Gruppe 126 „Öffentlich zugängliche Kultureinrichtungen, Bildungsbauten oder Krankenhäuser und medizinische Versorgungseinrichtungen“, die den größten Anteil (40%) unter Rubrik 12 darstellen;
- in der 4-stelligen Klasse 1262 „Museen und Bibliotheken“, die den größten prozentualen Anteil (30 %) innerhalb der Gruppe 126 ausmacht;