Hausaufgaben - Eigenschaften

Service

Vielen Menschen fällt es schwer zu sagen, was Hausaufgaben eigentlich sind. Hausaufgaben sind oft ein anderer Begriff für solche Arbeiten. Was ist es also und was zeichnet es aus? Lesen Sie unseren Artikel und erfahren Sie mehr über diese Art der Arbeitnehmerüberlassung.

Rechtliche Grundlage

Hausaufgaben sind im Arbeitsgesetzbuch nicht beschrieben. Die entsprechenden Regelungen finden sich in der Verordnung des Ministerrats vom 31. Dezember 1975 über die Arbeitnehmerrechte der Heimarbeiter.

Heimarbeit ist im Arbeitsgesetzbuch nicht geregelt, da sie kein Arbeitsverhältnis begründet, obwohl die Arbeitsrechte dem Arbeitsvertrag sehr ähnlich sind.

Bestandteile eines Arbeitsvertrags

Ein Lohnvertrag sollte schriftlich abgeschlossen werden und die wichtigsten Bedingungen, einschließlich der Art der auszuführenden Arbeiten, der Vergütung und der Art der Lieferung der fertigen Produkte, enthalten. Ein Mautvertrag kann für eine bestimmte oder unbefristete Probezeit und für die Dauer eines bestimmten Auftrags abgeschlossen werden. Es ist auch sinnvoll, im Vertrag festzulegen, welche Partei für die Bereitstellung der für die Ausführung der Arbeiten erforderlichen Materialien verantwortlich ist. Ein wichtiger Bestandteil des Vertrages ist auch die Bestimmung, wie oft und wie die erbrachten Leistungen (Produkte) an den Auftraggeber der Leistung übergeben werden.

Hausaufgaben - Eigenschaften

Hausaufgaben sind eine Kombination aus einem Arbeitsvertrag mit einem konkreten Aufgabenvertrag. Die Hausaufgaben werden zu Hause zu den vom Auftragnehmer selbst festgelegten Arbeitszeiten erledigt. Es wird nicht beaufsichtigt, so dass der Auftraggeber dem Arbeitnehmer keine dienstlichen Weisungen erteilen kann. Wichtig ist jedoch, dass der Werker von Zeit zu Zeit (in Absprache mit dem Vertragspartner) seine Wirkungen (Produkte) zur Verfügung stellt.

Ausgleich für Hausaufgaben

Ein sehr wichtiges Merkmal eines Mautvertrags ist die Art der Vergütung. Ist nämlich die Heimarbeit die einzige oder die Haupteinnahmequelle des Arbeitnehmers, so ist der Auftraggeber verpflichtet, im Vertrag den Mindestarbeitsumfang anzugeben, den der Arbeitnehmer leisten muss, damit seine Leistung dem Auftragnehmer den in a . geltenden Mindestlohn einbringt Jahr gegeben. Wenn Hausaufgaben hingegen eine zusätzliche Einnahmequelle darstellen, sollte der Mindestarbeitsumfang 50 % des Mindestlohns ausmachen.

Arbeitnehmerrechte

Aus der Einstellung eines Arbeitnehmers im Rahmen eines Mautarbeitsvertrags ergeben sich für den Arbeitgeber verschiedene Verpflichtungen, wie bei der Einstellung von Arbeitnehmern im Rahmen eines Arbeitsvertrags. Andererseits haben auch Auftragnehmer ähnliche Arbeitsrechte. Die Ähnlichkeiten zum Arbeitsverhältnis sind nachfolgend aufgeführt:

  • der Arbeitgeber ist verpflichtet, die Akten des Arbeitnehmers zu führen,

  • Dem Heimarbeiter sind angemessene Arbeitsbedingungen zur Verfügung zu stellen, die den Gesundheits- und Sicherheitsanforderungen entsprechen, wenn die Arbeiten im Werk des Bestellers ausgeführt werden. Wenn die Arbeit zu Hause erledigt wird, können Sie gesundheitsschädliche Arbeiten nicht auslagern,

  • der Arbeitnehmer hat Anspruch auf Urlaub zu den gleichen Bedingungen wie bei einem Arbeitsvertrag und sollte dem Arbeitnehmer in gleicher Weise gewährt werden. Die Ausnahme ist, wenn der Auftragnehmer aufgrund seines Verschuldens den Mindestarbeitsumfang nicht erbringt. Dann wird sein Urlaub für jeden Monat der Nichterfüllung der Verpflichtungen um 1/12 des Urlaubs gekürzt,

  • der Arbeitnehmer hat Anspruch auf Mutterschaftsurlaub und Urlaub zu den Bedingungen des Mutterschaftsurlaubs,

  • Der Arbeitnehmer hat jedoch keinen Anspruch auf Elternzeit.

Kündigung des Heimarbeitsvertrages

Ein Mautvertrag kann sowohl im gegenseitigen Einvernehmen der Parteien als auch durch Kündigung einer der Vertragsparteien gekündigt werden. Bei einem Probezeitvertrag (bis 3 Monate) beträgt die Kündigungsfrist 2 Wochen, bei einem unbefristeten Vertrag 1 Monat. Selbstverständlich ist in begründeten Fällen auch eine fristlose Kündigung des Vertrages möglich.

Nach Beendigung des Vertrages oder dessen Beendigung ist der Verlag verpflichtet, dem Heimarbeiter eine Arbeitsbescheinigung auszustellen. Dabei sollte der Zeitraum der Heimarbeit berücksichtigt werden, in dem der Heimarbeiter mindestens 50 % des Mindestlohns verdient hat. Wenn die Beendigung des Vertrages durch Konkurs oder Liquidation des Auftraggebers verursacht wurde oder der Auftraggeber aus wirtschaftlichen Gründen das Heimarbeitssystem eingeschränkt hat, sollten diese Informationen auch in die Arbeitsbescheinigung aufgenommen werden. In anderen Punkten sind die Bestimmungen des Arbeitsgesetzbuches zur Festlegung der Arbeitsbescheinigung anzuwenden.