Pauschalbauer - Umsatzsteuerabrechnung

Dienstleistungssteuer

Das Gesetz über die Steuer auf Waren und Dienstleistungen sieht vor, dass die sog ein Pauschallandwirt unterliegt einem besonderen Verfahren hinsichtlich der Grundsätze der Steuerverrechnung. Die eingeführten Bestimmungen zielen in erster Linie darauf ab, die formale Belastung der Landwirte zu verringern und ihnen gleichzeitig den Vorsteuerabzug zu ermöglichen. Im Folgenden stellen wir Ihnen vor, wie die Besteuerung von Verkäufen eines Pauschalbauers aussieht.

Pauschalbauer - Definition

Gemäß den Bestimmungen der oben genannten des Gesetzes gilt als Pauschallandwirt ein Landwirt, der landwirtschaftliche Erzeugnisse aus eigener landwirtschaftlicher Tätigkeit liefert oder landwirtschaftliche Dienstleistungen erbringt und von der Steuerbefreiung nach Art. 43 Sek. 1 Absatz 3, mit Ausnahme eines Betriebsinhabers, der nach gesonderten Vorschriften zur Buchführung verpflichtet ist. Unter dem vorgenannten Art. 43 Sek. 1 Nummer 3 UStG sind die Lieferung von landwirtschaftlichen Erzeugnissen aus eigener landwirtschaftlicher Tätigkeit durch einen Pauschallandwirt und die Erbringung landwirtschaftlicher Dienstleistungen durch diesen steuerfrei.

Verkauf durch den Landwirt und Mehrwertsteuer

Ein Pauschallandwirt ist auch von vielen formalen Pflichten befreit, die in der Mehrwertsteuer enthalten sind. Ein solcher Landwirt ist nämlich von der Notwendigkeit befreit, Rechnungen auszustellen, Aufzeichnungen über Lieferungen und Käufe zu führen, eine Steuererklärung beim Finanzamt abzugeben und einen Registrierungsantrag zu stellen.

An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass eine Person, die eine landwirtschaftliche Tätigkeit ausübt, die Möglichkeit hat, zu wählen, ob sie nach der Sonderregelung oder nach allgemeinen Regeln besteuert werden möchte. Es ist auch möglich, die gemischte Methode zu wählen, bei der der Landwirt als Pauschallandwirt von der Steuerbefreiung profitiert und gleichzeitig auf die Lieferung anderer Produkte als seine eigenen landwirtschaftlichen Erzeugnisse und die Bereitstellung von andere Dienstleistungen als landwirtschaftliche Dienstleistungen.

Beispiel 1.

Ein Steuerpflichtiger, der einen landwirtschaftlichen Betrieb betreibt, liefert Produkte aus seiner eigenen landwirtschaftlichen Produktion und erbringt gleichzeitig Dienstleistungen, die in der Reparatur von landwirtschaftlichen Maschinen und Geräten bestehen. In diesem Fall kann sie ihre gesamte Tätigkeit nach allgemeinen Grundsätzen besteuern oder die "gemischte" Option nutzen, dh von der Steuerbefreiung für die Lieferung von landwirtschaftlichen Erzeugnissen und die Steuerreparaturleistungen zu allgemeinen Bedingungen profitieren (wenn der Jahresumsatz vor dem Steuerjahr 200.000 PLN nicht überschritten hat, kann sich auch für eine subjektive Mehrwertsteuerbefreiung gemäß Artikel 113 des Gesetzes über Reparaturdienstleistungen entscheiden).

In einer Situation, in der der Landwirt seinen Status als Pauschallandwirt aufgab und den Verkauf nach allgemeinen Grundsätzen besteuerte und dann den Wunsch äußerte, zu der in Art. 43 Sek. 1 Punkt 3 des Umsatzsteuergesetzes muss er daran denken, dass die Vorschriften eine Nachfrist vorsehen, nach deren Ablauf zur Befreiung zurückgekehrt werden kann. Nun, ein pauschalierter Landwirt, der von der ihm zustehenden Befreiung zurückgetreten ist, darf diese erst nach 3 Jahren ab dem Austrittsdatum wieder verwenden. Möglich ist dies, wenn der zuständige Leiter des Finanzamts vor Beginn des Abrechnungszeitraums, in dem der Landwirt erneut von der Steuerbefreiung Gebrauch machen wird, schriftlich benachrichtigt wird.

Sonderregelungen für die Dokumentation des Warenbezugs bei einem Pauschalbauern

Das Gesetz sieht vor, dass, wenn der Käufer ein aktiver Mehrwertsteuerzahler und der Verkäufer ein Pauschallandwirt ist, die Lieferung durch eine Rechnung dokumentiert werden sollte, die nicht vom Verkäufer, sondern vom Käufer der Waren oder Dienstleistungen ausgestellt wird. Ein solches Dokument trägt den Vermerk „MwSt.-Rechnung RR“ und wird in zweifacher Ausfertigung ausgestellt, von denen eine dem Pauschallandwirt ausgehändigt wird.

Darüber hinaus sollte die MWST-RR-Rechnung die Erklärung des Lieferanten von landwirtschaftlichen Erzeugnissen wie folgt enthalten: „Ich erkläre, dass ich ein pauschalierter Landwirt bin, der gemäß § 43 Abs Umsatzsteuergesetz".

Starten Sie eine kostenlose 30-tägige Testphase ohne Bedingungen!

Das Prinzip der Pauschalsteuererstattung an Pauschallandwirte

Die Bestimmungen des Gesetzes sehen vor, dass die Rechnung MWST RR den Betrag der Pauschalsteuererstattung in Höhe von 7% des fälligen Nettobetrags enthalten muss. Dieser Betrag ist eine pauschale Steuererstattung für den Landwirt beim Kauf bestimmter Produktionsmittel für die Landwirtschaft. Sie wird vom Käufer landwirtschaftlicher Produkte oder Dienstleistungen bezahlt.

Der Erstattungsbetrag kann jedoch gegenüber dem Käufer vorsteuerabzugsberechtigt sein, sofern die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt sind. Nun, die Pauschalrückerstattung erhöht die Vorsteuer, die dem Käufer im Abrechnungszeitraum, in dem die Zahlung geleistet wurde, berechnet wird, sofern:

  1. der Erwerb landwirtschaftlicher Erzeugnisse steht im Zusammenhang mit einer steuerpflichtigen Lieferung;

  2. die Zahlung der fälligen Beträge für landwirtschaftliche Erzeugnisse auf das Bankkonto des Pauschallandwirts spätestens am 14. Begriff;

  3. das Dokument, das die Zahlung der fälligen Beträge für landwirtschaftliche Produkte bestätigt, enthält die Nummer und das Ausstellungsdatum der Rechnung, die den Kauf dieser Produkte bestätigt, oder die Rechnung, die den Kauf von landwirtschaftlichen Produkten bestätigt, enthält die Identifikationsdaten des Dokuments, das die Zahlung bestätigt.

Beispiel 2.

Ein aktiver Mehrwertsteuerzahler kaufte am 30. März landwirtschaftliche Produkte von einem Pauschalbauern für 1.500 PLN netto. Auf der vom Käufer ausgestellten Rechnung ist der Wert einer pauschalen Steuerrückerstattung von 7% des Nettobetrags, dh 105 PLN, angegeben. Dieser Betrag ist die Erstattung, die dem pauschalen Landwirt zusteht. Ein aktiver Mehrwertsteuerzahler zahlte am 6. Der Zahlungsnachweis enthielt die Bezeichnung der MwSt.-RR-Rechnung, auf die er sich bezog. Daher hat ein aktiver Mehrwertsteuerzahler das Recht, den Betrag der Vorsteuer in Höhe von 105 PLN in der für April eingereichten Steuererklärung abzuziehen.