Abrechnung des Imports von Dienstleistungen - wie wird eine Rechnungskorrektur abgerechnet?

Dienstleistungssteuer

Bei der Führung eines Unternehmens kaufen und verkaufen Steuerzahler ihre Dienstleistungen nicht nur in unserem Land, sondern auch im Ausland. Das Umsatzsteuergesetz regelt nicht die Dokumentation der Einfuhr von Dienstleistungen, also des Erwerbs von Dienstleistungen im Ausland. Das Vorstehende gilt auch für Korrekturdokumente im Zusammenhang mit der Einfuhr von Dienstleistungen. Wie soll in einer solchen Situation die Abrechnung des Leistungsimports auf Basis einer Korrekturrechnung aussehen?

Was ist mehrwertsteuerpflichtig?

Gemäß Art. 5 Sek. 1 des Gesetzes vom 11. März 2004 über die Steuer auf Waren und Dienstleistungen (d. h. Gesetzblatt von 2017, Pos. 1221 in der geänderten Fassung) - im Folgenden als "Mehrwertsteuergesetz" bezeichnet - Besteuerung mit Steuern auf Waren und Dienstleistungen, im Folgenden als als "Steuer", unterliegen:

  • entgeltliche Lieferung von Waren und entgeltliche Erbringung von Dienstleistungen im Hoheitsgebiet des Landes;

  • Ausfuhr von Waren;

  • Einfuhr von Waren in das Hoheitsgebiet des Landes;

  • innergemeinschaftlicher Erwerb von Waren gegen Entgelt im Inland;

  • innergemeinschaftliche Lieferung von Waren.

Wie sich aus der vorstehenden Bestimmung ergibt, enthält das Umsatzsteuergesetz die sog das Territorialitätsprinzip. Nach diesem Grundsatz unterliegt die Waren- und Dienstleistungssteuer unter anderem bezahlte Dienstleistungen, jedoch nur, wenn der Ort ihrer Erbringung (bestimmt auf der Grundlage der Bestimmungen des Gesetzes) das Hoheitsgebiet des Landes ist.

Liquidation interner Rechnungen beim Import von Dienstleistungen

Die Bestimmungen des Mehrwertsteuergesetzes vom 1. Januar 2014 verlangen weder die Verwendung einer internen Rechnung (Artikel 106 des Mehrwertsteuergesetzes wurde aufgehoben) noch eines anderen Dokuments und enthalten keine spezifischen Dokumente, die eine interne Rechnung ersetzen würden. Vor diesem Hintergrund lässt der Gesetzgeber Freiheit bei der Dokumentation der Einfuhr von Dienstleistungen zu, so dass bei der Einfuhr von Dienstleistungen auch auf die erhaltene Originalrechnung gerechnet werden kann. Daher ist es möglich, ein Dokument auszustellen, das der früheren internen Rechnung entspricht, oder auf die Ausstellung von Dokumenten zu verzichten, die einer internen Rechnung ähneln - es ist wichtig, den MwSt.-Abrechnungsmechanismus ordnungsgemäß anzuwenden. An dieser Stelle sei daran erinnert, dass es zwingend erforderlich ist, Aufzeichnungen zu führen, die die Daten enthalten, die zur Ermittlung des Gegenstands und der Steuerbemessungsgrundlage, des fälligen Steuerbetrags, des steuermindernden Vorsteuerbetrags und des Betrags der an das Finanzamt zu entrichtende oder von diesem zu erstattende Steuer sowie weitere Daten, die zur korrekten Erstellung der Steuererklärung verwendet werden. Trotz der fehlenden Notwendigkeit, eine interne Rechnung zur Abrechnung der Leistungseinfuhr auszustellen, müssen die in den Aufzeichnungen enthaltenen Daten ausreichen, um die Abrechnung der Leistungseinfuhr durchzuführen und diese Transaktion in der Steuererklärung auszuweisen.

In welchem ​​Monat wird die Ausgleichsrechnung beglichen?

Wir werden das Problem anhand eines Beispiels erläutern.

Beispiel 1.

Das Unternehmen beschäftigt sich mit dem internationalen Transport. Im Zusammenhang mit den erbrachten Dienstleistungen kauft sie viele Dienstleistungen im Ausland ein, z.B. Mietdienstleistungen für Sattelauflieger für Sattelzugmaschinen. Käufe werden bei ausländischen Unternehmen getätigt und von diesen mit Rechnungen belegt. Es kommt vor, dass das Unternehmen Korrekturrechnungen von ausländischen Auftragnehmern erhält und die Korrektur durch einen neuen Umstand verursacht wird, z.B. ein nach der Transaktion gewährter Skonto. Das polnische Unternehmen gibt keine sog. interne Rechnungen, begleicht den Import von Dienstleistungen auf Rechnungen eines ausländischen Auftragnehmers.

Zunächst ist zu bedenken, dass die Vorschriften keine Fristen für die Begleichung von Korrekturrechnungen für Käufe bei ausländischen Auftragnehmern festlegen. Das Vorstehende gilt auch für Korrekturdokumente über die frühere Einfuhr der Leistung.

Es ist davon auszugehen, dass in einer Situation, in der die Korrekturrechnung das Ergebnis eines Fehlers ist, diese zurückbezahlt werden sollte, d. h. in dem Zeitraum, in dem die ursprüngliche Rechnung beglichen wurde. Belegt die Korrekturrechnung jedoch einen neuen Umstand (z.B. Gewährung eines Skontos), sollte dieser laufend, d.h. in dem Zeitraum, in dem das wirtschaftliche Ereignis eingetreten ist (Gewährung des Skontos und Erhalt der Korrekturrechnung), abgerechnet werden.

In unserem Fall sollte der Steuerzahler also die erhaltene Rechnung für den Import von Dienstleistungen in dem Monat begleichen, in dem er die Korrekturrechnung erhalten hat.

Das Vorstehende wird durch die Auslegung des Steuerinformationsdirektors vom 11. August 2017, Nummer 0111-KDIB3-3.4012.42.2017.1.LG, bestätigt:

Der Antragsteller ist der Meinung, dass er im Falle des Erhalts einer Berichtigungsrechnung vom Lieferanten, wenn der Grund für die Berichtigung ein neuer Umstand ist, der nach Ausstellung der Rechnung eingetreten ist, die Berichtigung in den Aufzeichnungen und in der Steuererklärung ausweisen sollte für den Abrechnungszeitraum vorgelegt, in dem er die Korrekturrechnung erhält. Dies ist eine Situation, in der zum Zeitpunkt der Ausstellung der Originalrechnung keine Hinweise auf Fehler in der Originalrechnung vorhanden waren. Es ist daher nicht erforderlich, eine solche Korrekturrechnung in den Abrechnungszeitraum einzubeziehen, in dem die ursprüngliche Rechnung beglichen wurde.

An dieser Stelle ist jedoch zu beachten, dass im Hinblick auf das Recht auf Berichtigung der Vorsteuer „zuzüglich“ zu berücksichtigen ist, dass die Voraussetzungen des Art. 88 des Gesetzes.

Dies hat zur Folge, dass im vorliegenden Fall bei Erhalt einer Berichtigungsrechnung bezüglich neuer Umstände (bei Ausstellung der Rechnung über die Lieferung der Ware oder den Erwerb der Dienstleistung unbekannt) „in plus“ und „in minus“ " vom Lieferanten der Ware weist der Antragsteller eine Berichtigung sowohl auf der Seite der fälligen und aufgelaufenen Steuern in den Aufzeichnungen als auch in der Steuererklärung für den Besteuerungszeitraum aus, in dem eine solche Berichtigungsrechnung eingegangen ist.

Abrechnung des Imports von Dienstleistungen - wie berechnet man die Korrekturrechnung?

Basierend auf Artikel. 31a Absatz. 1 des Umsatzsteuergesetzes, wenn die zur Ermittlung der Bemessungsgrundlage verwendeten Beträge in einer ausländischen Währung angegeben sind, erfolgt die Umrechnung in Zloty nach dem durchschnittlichen Wechselkurs einer bestimmten ausländischen Währung, der von der Polnischen Nationalbank am letzten Werktag bekannt gegeben wurde vor dem Tag der Steuerpflicht. Der Steuerpflichtige kann die Methode der Umrechnung dieser Beträge in Zloty zum letzten von der Europäischen Zentralbank am letzten Tag vor dem Tag der Entstehung der Steuerpflicht veröffentlichten Wechselkurs wählen; in diesem Fall werden andere Währungen als der Euro zum jeweiligen Wechselkurs gegenüber dem Euro umgerechnet.

Gemäß Art. 31a Absatz. 2 Umsatzsteuergesetz stellt der Steuerpflichtige vor Entstehung der Steuerpflicht eine Rechnung aus und sind die zur Ermittlung der Bemessungsgrundlage verwendeten Beträge auf dieser Rechnung in einer Fremdwährung angegeben, erfolgt die Umrechnung in Zloty zum Durchschnittskurs von a die von der Polnischen Nationalbank am letzten Werktag vor dem Rechnungsdatum bekannt gegebene Fremdwährung. Die Bereitstellung von Absatz 1 Satz 2 gilt entsprechend.

Unter Berücksichtigung der vorstehenden Bestimmungen des Gesetzes ist zu berücksichtigen, dass die Beträge aus der Korrekturrechnung für die Einfuhr von Dienstleistungen wie folgt umgerechnet werden:

  • Im Falle einer Korrekturrechnung, deren Ursache ein Fehler ist, sollte die Umrechnung des Wertes der in einer Fremdwährung ausgestellten Korrekturrechnung nach dem von der Nationalbank von . bekannt gegebenen Durchschnittskurs einer bestimmten Fremdwährung erfolgen Polen am letzten Werktag vor dem Tag der Steuerpflicht oder zum letzten von der Europäischen Zentralbank veröffentlichten Wechselkurs am letzten Tag vor dem Tag, an dem die Steuerpflicht entsteht;

  • Im Falle der Ausstellung einer Korrekturrechnung aufgrund neuer Umstände, die zum Zeitpunkt der Ausstellung der Originalrechnung unbekannt waren, ist der Wechselkurs vom Tag vor der Ausstellung der Korrekturrechnung anzuwenden.