Vermietung von Baumaschinen und -geräten mit und ohne Service und Reverse Charge

Dienstleistungssteuer

Ab 01.01.2017. es gab eine Revolution bei den Änderungen des Mehrwertsteuergesetzes. Die Verpflichtung zur Besteuerung bestimmter Bauleistungen unter Anwendung des Reverse-Charge-Verfahrens wurde gemäß Anhang 14 des Umsatzsteuergesetzes aufgenommen. Mit der Einbeziehung von Dienstleistungen in diesen Mechanismus traten eine Reihe von Fragen und Zweifeln hinsichtlich der Qualifizierung bestimmter Bauleistungen unter der entsprechenden PKWiU-Nummer auf, da die korrekte Einordnung der Dienstleistung von der Richtigkeit ihrer Besteuerung abhängt. Wie sieht die steuerliche Ausgestaltung der Vermietung von Baumaschinen und Baugeräten nach den geänderten Vorschriften aus?

Reverse Charge bei Dienstleistungen

Die Anwendung des Reverse-Charge-Mechanismus ist mit Folgendem verbunden:

  1. der Auftragnehmer von Dienstleistungen (aus Anlage 14 UStG) erbringt diese an den Empfänger
    und stellt eine Rechnung aus, in der der Endbetrag ohne den Mehrwertsteuerbetrag ausgewiesen wird.
    Andererseits verwendet es auf der Rechnung anstelle des Mehrwertsteuersatzes die Zeichen "-" oder "OO" und fügt zusätzlich obligatorisch den Vermerk "Reverse Charge" auf der ausgestellten Rechnung hinzu,

  2. der Leistungsempfänger (aus Anlage 14 des Umsatzsteuergesetzes), unabhängig vom Monat des Rechnungseingangs, ist verpflichtet, die Umsatzsteuer in Höhe des auf der Rechnung ausgewiesenen Betrages hinzuzurechnen und den Umsatz im Umsatzsteuerregister auszuweisen Seite im Monat des Dienstes.
    Bemerkenswert ist, dass der Empfänger auch bei der Abrechnung für den Monat, in dem er einen bestimmten Kaufvorgang einer Dienstleistung mit Reverse-Charge-Bedingung in das Umsatzsteuerregister auf der Verkaufsseite (MwSt. geschuldet) eingetragen hat, das Recht hat, diese abzuziehen um im Umsatzsteuerregister des Kaufs anzugeben.

Ab dem 1. November 2019 wird der Reverse-Charge-Mechanismus bei Inlandsgeschäften abgeschafft und durch eine Split-Zahlung ersetzt. Daher werden auch die Anlagen 11 und 14 zugunsten der Anlage 15 zum MWSTG aufgehoben. Mehr Infos im Artikel: Obligatorische Splitzahlung – ab November 2019? Wie vorzubereiten?

Unter welchen Bedingungen wird es eine umgekehrte Steuerschuldnerschaft für Dienstleistungen geben?

Gemäß Art. 17 Sek. 1 Ziff. 8 MWSTG liegt in Bezug auf die in Anlage 14 aufgeführten Dienstleistungen eine Umkehrung der Steuerschuldnerschaft vor, wenn:

  1. der Verkäufer von Dienstleistungen ein Subunternehmer ist, der kein Steuerpflichtiger ist (dh aufgrund eines Umsatzes von weniger als 200.000 PLN) und Dienstleistungen erbringt, die in den Nummern 2 bis 48 des Anhangs Nr. 14 der Mehrwertsteuer aufgeführt sind Gesetz,

  2. der Käufer von Dienstleistungen ist ein aktiver Mehrwertsteuerzahler.

Zu beachten ist, dass der Generalunternehmer verpflichtet ist, bei Verkäufen eine Umsatzsteuerrechnung mit dem inländischen Umsatzsteuersatz, d. Daher berechnet der Generalunternehmer bei der Rechnungsstellung den entsprechenden Mehrwertsteuersatz zum Wert der von ihm erbrachten Dienstleistungen.

Für die Einleitung einer Umkehrung der Steuerschuldnerschaft im Rahmen der Erbringung der in Anlage 14 des Umsatzsteuergesetzes aufgeführten Dienstleistungen muss jedoch einer der an der Transaktion beteiligten Parteien ein Unterauftragnehmer sein, da dieser verpflichtet ist, eine Verkaufsrechnung für die an den Generalunternehmer oder einen anderen Subunternehmer erbrachte Leistung ohne Zuschlag der fälligen Mehrwertsteuer.

Darüber hinaus ist es der Subunternehmer, der Dienstleistungen erbringt, die unter das Reverse-Charge-Verfahren fallen, und unter den oben genannten Bedingungen ist er verpflichtet, dem zuständigen nationalen Finanzamt monatlich (sofern solche Transaktionen in einem bestimmten Monat erfolgen) zusammenfassende Informationen vorzulegen.
in Form des Formulars VAT-27, das alle Verkaufstransaktionen von Dienstleistungen umfasst, die der Umkehrung der Steuerschuldnerschaft unterliegen. Diese Informationen sollten bis zum 25. Tag des Monats übermittelt werden, der auf den Monat des Verkaufs der oben genannten Dienstleistungen folgt.

Starten Sie eine kostenlose 30-tägige Testphase ohne Bedingungen!

Vermietung von Baumaschinen und -geräten mit oder ohne Bediener

Wie sich herausstellte, Anfang 2017. eine Reihe von Problemen im Zusammenhang mit der Umkehrung der Steuerschuldnerschaft hat sich angesammelt
bei Bauleistungen. Beim Mieten von Baumaschinen und -geräten ist das nicht anders.

In der Anlage 14 des Umsatzsteuergesetzes wird vergeblich nach dem Mietservice von Baumaschinen und -geräten gesucht, daher ist es bei der Analyse dieser Dienstleistungen notwendig, in erster Linie die jeweilige Miete zu identifizieren; wenn:

  1. es handelt sich um die Vermietung und Verpachtung von Bau- und Tiefbaumaschinen und -geräten, da diese Art der Vermietung ohne Service unter der Nummer PKWiU 77.32.10.0 eingeordnet wird, worauf zahlreiche Steuerpraktiken der Individualauslegung vom 17.08.2016 hinweisen . Direktor der Steuerkammer in Bydgoszcz, Ref. Nr. ITPP1 / 4512-377 / 16 / AJ oder die individuelle Auslegung vom 14. Januar 2016. Direktor der Steuerkammer in Łódź, Ref. Nr. IPTPB1 / 4511-763 / 15-3 / MH,

  2. es handelt sich um die Vermietung und Verpachtung von Baumaschinen und Baugeräten nebst der Leistung des Betreibers, denn dann ist eine solche Leistung unter der Nummer PKWiU 43.99.90.0 einzuordnen, was durch das Statistische Amt mit Schreiben vom 17.08.2016 bestätigt wird deren Entscheidung in die individuelle Auslegung vom 1. Dezember 2016 aufgenommen wurde. . Direktor der Steuerkammer in Katowice, Ref. Nr. 2461-IBPP2.4512.777.2016.1.BW.
    Anzumerken ist, dass in der Anlage 14 des Umsatzsteuergesetzes, die die Liste der Dienstleistungen, die der Umkehrung der Steuerschuldnerschaft unterliegen, enthält, unter der Nummer PKWiU 43.99.90.0 als Arbeiten im Zusammenhang mit der Ausführung sonstiger spezialisierter Bauleistungen klassifizierte Dienstleistungen aufgeführt sind, die nicht anderweitig klassifiziert sind.

Bemerkenswert ist, dass in den Erläuterungen zu PKWiU unter der Nummer 43.99.90.0 enthalten sind:

  1. Arbeiten im Zusammenhang mit der Errichtung von Industrieschornsteinen,

  2. Arbeiten im Zusammenhang mit der Auskleidung von Öfen mit feuerfester Auskleidung usw.,

  3. Arbeiten im Zusammenhang mit dem Bau von Freibädern,

  4. Arbeiten im Zusammenhang mit dem Bau von dekorativen Kaminen,

  5. Arbeiten im Zusammenhang mit der Reinigung von Gebäuden im Freien mit Dampf, Sandstrahlen und ähnlichen Methoden,

  6. Vermietung von Kränen und anderen Baugeräten einschließlich Serviceleistungen, die nicht für bestimmte Bauleistungen bestimmt sind,

  7. sonstige spezialisierte Bauleistungen, anderweitig nicht genannt.

Die folgenden Dienste sind jedoch von dieser Gruppe ausgeschlossen:

  1. Vermietung von Baugeräten mit Service, die für bestimmte Bauleistungen bestimmt sind, die in die entsprechenden Gruppierungen des Abschnitts F (d. h. PKWiU 41 bis 43) eingeordnet sind,

  2. Vermietung und Leasing von Baumaschinen und Baugeräten ohne Betreiber, siehe 77.32.10.0

Die Erläuterungen des PKWiU unter Nummer 77.32.10.0 beinhalten jedoch Miet- und Leasingleistungen:

  1. Baumaschinen und -geräte sowie Bau- und Wasserbau, ohne Bediener,

  2. Bau- und Erdbewegungstraktoren, Straßengrader, Bagger, Walzen, Bulldozer, Lader, Gerüste und Plattformen ohne Auf- und Abbau, Baukasernen usw.

Darüber hinaus umfasst diese Gruppe nicht:

  1. Vermietung und Verpachtung von Bau- und Tiefbaumaschinen und -ausrüstungen mit Service, die in die entsprechenden Gruppierungen in Abschnitt F eingeordnet sind.

Vermietung von Baumaschinen und -geräten - wenn mit Reverse Charge und wenn mit 23% Mehrwertsteuersatz

Im Zusammenhang mit den obigen Feststellungen, gestützt durch die oben genannte Rechtsprechung:

  1. umfasst unter PKWiU 43.99.90.0 als „Arbeiten im Zusammenhang mit der Ausführung sonstiger spezialisierter Bauleistungen, anderweitig nicht klassifiziert“ Dienstleistungen zur Vermietung von Baumaschinen und Baugeräten mit Betreiberservice. Diese Dienstleistungen sollten nach einem Reverse-Charge-Verfahren besteuert werden.

Dies wird durch die Position des Direktors der Nationalen Steuerinformation bestätigt, die in der Einzelverfügung vom 22. Juni 2017 enthalten ist. mit Referenznummer 0114-KDIP1-2.4012.45.2017.2.KT

  1. im Rahmen von PKWiU 77.32.10.0 - Vermietung und Verpachtung von Baumaschinen und -geräten sowie Tief- und Wasserbau ohne Betreiber umfasst Mietleistungen von Baumaschinen und -geräten ohne Betreiberunterstützung, die mit dem einheitlichen Mehrwertsteuersatz von 23 . zu besteuern sind %. In diesem Fall kommt die Umkehrung der Steuerschuldnerschaft nicht zur Anwendung.

Dies wird durch die Position des Direktors der Nationalen Steuerinformation bestätigt, die in der Einzelverfügung vom 9. Mai 2017 enthalten ist. mit Referenznummer 0112-KDIL1-3.4012.51.2017.1.AP.

Achten Sie auf eine weitere Ausnahme, bei der die Frage der angemessenen umsatzsteuerlichen Behandlung einer bestimmten Transaktion von großer Bedeutung ist:

  1. Aus der Gruppe PKWiU 43.99.20.0 wurden die unter PKWiU 77.32.10.0 angesiedelten Gerüstmietleistungen ohne deren Auf- und Abbau ausgenommen. Dies bedeutet, dass diese Dienstleistungen mit einem Mehrwertsteuersatz von 23% besteuert werden,

  2. wenn die Gerüstmiete auch für deren Montage und Demontage gelten würde, sollten sie unter das Reverse-Charge-Verfahren fallen.

Dies wird durch die Position des Direktors der Nationalen Steuerinformation bestätigt, die in der Einzelverfügung vom 11. April 2017 enthalten ist. mit Referenznummer 3063-ILPP1-2.4512.37.2017.2.JO.