Rundung in elektronisch übermittelten Mehrwertsteuerregistern

Dienstleistungssteuer

Im Lichte der Erläuterungen des Finanzministeriums besteht der Zweck von SAF-T darin, den Steuerpflichtigen die Möglichkeit zu geben, den Steuerbehörden Informationen in elektronischer Form zur Verfügung zu stellen, wodurch die Zeit der Tätigkeiten verkürzt, ihre Belästigung verringert und damit die Einschränkung deren Kosten. In klaren Fällen ermöglicht Ihnen diese Form der Offenlegung, sich der Kontrolle zu entziehen. JPK umfasst nicht nur die Verrechnung von Steuern auf Waren und Dienstleistungen, sondern auch andere Steuern und die allgemein verstandene Überprüfung von Buchhaltungsbüchern und Steuerunterlagen. Welche Rundungen in Mehrwertsteuerregistern sind bei den eingereichten Erklärungen möglich?

Wer muss die JPK-Mehrwertsteuer einreichen?

Ab dem 1. Januar 2018 senden alle Umsatzsteuerpflichtigen das Umsatzsteuerregister in elektronischer Form. JPK_VAT ist eine Sammlung von Informationen über Käufe und Verkäufe, die sich aus den Mehrwertsteuersätzen für einen bestimmten Zeitraum ergeben. Es wird nur in elektronischer Form in einem bestimmten Format und Format bis zum 25. des Monats für den Vormonat gesendet, auch wenn der Steuerpflichtige vierteljährlich zahlen muss. Daher muss jeder Mehrwertsteuerzahler ab dem neuen Jahr jeden Monat das Mehrwertsteuerregister in Form von SAF-T senden, unabhängig von der Art der Abrechnung dieser Steuer.

Beispiel 1.

Ein kleiner Steuerzahler wählte die Methode zur Abrechnung der Mehrwertsteuer für das Quartal. Aufgrund der neuen gesetzlichen Regelungen ist sie ab dem 1. Januar 2018 verpflichtet, Umsatzsteuerregister in elektronischer Form von SAF-T zu übermitteln. Obwohl Sie die vierteljährliche Abrechnungsmethode gewählt haben, müssen Sie Ihre Aufzeichnungen jeden Monat hochladen. Das oben Genannte führt dazu, dass die MwSt.-Aufzeichnungen fortlaufend geführt werden müssen.

Was soll JPK_VAT widerspiegeln? - Erläuterungen des Finanzministeriums

Der stellvertretende Direktor der Steuereinziehungsabteilung des Finanzministeriums, Herr Zbigniew Wiliński, erklärte:

"JPK_VAT ist nichts anderes, nur genaue Daten, die die Kauf- und Verkaufsunterlagen widerspiegeln, die der Steuerzahler bisher in Papierform oder in elektronischer Form aufbewahren muss, um eine korrekte Umsatzsteuererklärung abzugeben. Es ist eine Übersetzung von Aufzeichnungen in ein bestimmtes Schema, das bei allen Steuerzahlern einheitlich funktioniert."

Angesichts der vorstehenden Erläuterungen ist zu berücksichtigen, dass die eingereichten Kauf- und Verkaufsaufzeichnungen die geführten Verkaufs- und Kaufaufzeichnungen widerspiegeln müssen.

Rundung der Mehrwertsteuer

Gemäß Artikel 109 Absatz 3 des Gesetzes vom 11. März 2004 über die Steuer auf Waren und Dienstleistungen (Gesetzblatt 2017, Pos. 1221), im Folgenden "Mehrwertsteuergesetz" genannt, sind aktive Umsatzsteuerpflichtige verpflichtet, Aufzeichnungen zu führen die Daten enthalten, die für die korrekte Erstellung einer Steuererklärung verwendet werden, d.h die in Artikel 90 genannten Beträge, die zur Feststellung des Besteuerungsgegenstands und der Besteuerungsgrundlage erforderlichen Angaben, den geschuldeten Steuerbetrag, den steuermindernden Vorsteuerbetrag und den an das Finanzamt zu entrichtenden Steuerbetrag oder den Betrag von Amts wegen zurückzugeben. Das Mehrwertsteuerregister enthält Daten aus Verkaufs- und Einkaufsrechnungen. Dabei ist zu beachten, dass die Beträge auf Rechnungen auf den nächsten Cent gerundet werden. Die obigen Rechnungen sind, wie wir oben gezeigt haben, die Grundlage für die Eintragung in das Umsatzsteuerregister. In diesen Aufzeichnungen sind die Beträge aus Rechnungen in Rundung enthalten.

Rundung in Mehrwertsteuerregistern - MwSt.-7-Erklärung

Gemäß Art. 63 § 1 der Abgabenverordnung vom 29. August 1997 (Gesetzblatt 2017, Pos. 201 idgF), nachfolgend "Steuerverordnung", Besteuerungsgrundlagen, Steuerbeträge, Verzugszinsen, Verlängerungsgebühren, die Überzahlungszinsen und Vergütungen an Zahler und Sammler werden so auf volle Zloty gerundet, dass die Endungen von Beträgen unter 50 Groszy entfallen und die Endungen von Beträgen von 50 und mehr Groszy auf volle Zloty erhöht werden, vorbehaltlich zu § 1a und 2. Im Lichte der Verordnung des Ministers für Entwicklung und Finanzen vom 27. Dezember 2016 über die Mustererklärungen für die Steuer auf Waren und Dienstleistungen (Gesetzblatt 2016, Pos. 2273) und Erläuterungen zur Mehrwertsteuer-7 und VAT-7K-Meldungen werden Beträge aus einzelnen Erklärungspositionen auf volle Zloty gerundet, so dass die Endungen von Beträgen unter 50 Groszy weggelassen und die Endungen von Beträgen ab 50 Groszy auf volle Zloty erhöht werden.

Mögliche Abweichungen zwischen Umsatzsteuererklärung und Registern

Vor diesem Hintergrund kann es zu geringfügigen Abweichungen bei der Übertragung der in der Verkaufs- und Einkaufsregisterzusammenfassung enthaltenen Daten in die MWST-7-Erklärung kommen. Die Steuerbemessungsgrundlage wird gemäß dem oben genannten Art. gerundet. 63 § 1 der Abgabenordnung. So kann es vorkommen, dass die im Mehrwertsteuerregister ausgewiesene (und dann auf volle Zloty gerundete) Steuerbemessungsgrundlage multipliziert mit dem Steuersatz von dem im Register ausgewiesenen Steuerbetrag abweicht.

Rundung in JPK

In der Informationsbroschüre über die JPK_VAT-Struktur, die auf der Website www.mf.gov.pl im Abschnitt "Fragen und Antworten" verfügbar ist, lesen wir:

„1. Sind die Beträge in JPK_VAT gemäß den Regeln für die Deklaration zu runden?

Beträge in JPK_VAT werden in Zloty und Grosze ohne Rundung angegeben.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass im Lichte der Erläuterungen des Finanzministeriums die in SAF-T ausgewiesenen Beträge nicht der Rundung gemäß Art. 63 § 1 der Abgabenordnung. Daher können die in Form von SAF-T bereitgestellten Daten aus Mehrwertsteuerregistern geringfügig von den Daten in der Mehrwertsteuererklärung 7 abweichen. Die oben genannten Abweichungen sind - wenn man bedenkt, dass sie nur Rundungen betreffen - unbedeutend.