Registrierung eines Unternehmens im Ausland und ständiger Wohnsitz in Polen

Dienstleistungsgeschäft

Es ist ein immer häufiger auftretendes Phänomen unter SteuerzahlernRegistrierung eines Unternehmens im Ausland. Diese Maßnahme ist hauptsächlich auf den niedrigeren Steuersatz in anderen Ländern zurückzuführen. Um die Steueroptimierung allgemein zu verstehen, verlegen Unternehmer ihre Unternehmen daher außerhalb des polnischen Territoriums. Aufgrund der Personenfreizügigkeit ist diese Aktion absolut erlaubt. Probleme und Zweifel entstehen jedoch in einer Situation, in der der Steuerpflichtige trotz der Registrierung des Unternehmens im Ausland weiterhin im Land tätig ist.

Die Frage des steuerlichen Wohnsitzes

Um das Problem richtig zu analysieren, ist der erste Schritt, sich auf den Inhalt des Einkommensteuergesetzes zu beziehen. Diese Verordnung legt fest, in welchen Situationen eine Person nach polnischem Recht unbeschränkt steuerpflichtig ist. Nach Art. 3 Sek. 1 und Sek. 1a des PIT-Gesetzes unterliegen natürliche Personen, wenn sie im Hoheitsgebiet der Republik Polen ansässig sind, der Besteuerung aller Einkünfte (Einkünfte) unabhängig vom Ort der Einkommensquellen (unbeschränkte Steuerpflicht). Eine natürliche Person, die:

  1. einen Mittelpunkt persönlicher oder wirtschaftlicher Interessen (Mittelpunkt der Lebensinteressen) auf dem Gebiet der Republik Polen hat oder

  2. sich mehr als 183 Tage im Steuerjahr auf dem Territorium der Republik Polen aufhält.

Wenn also auch nur eine der oben genannten Bedingungen erfüllt ist, unterliegt die natürliche Person mit ihrem gesamten Einkommen der Steuerpflicht. Diese Regelung gilt auch für selbstständige Steuerpflichtige. Infolgedessen bedeutet nur die formelle Registrierung der Geschäftstätigkeit im Ausland, während der Wohnsitz einer natürlichen Person im Hoheitsgebiet Polens liegt, dass auf die ausgeübte Geschäftstätigkeit polnische Steuern zu entrichten sind.

Beispiel 1.

Der Steuerzahler hat das Unternehmen in Großbritannien registriert, wo es 30 Tage im Jahr tätig ist. Den Rest seiner Zeit verbringt er in Polen, wo er aus der Ferne einen britischen Auftragnehmer betreut. Da er sich mehr als 183 Tage im Jahr in Polen aufhält, ist er in Polen unbeschränkt steuerpflichtig.

Beispiel 2.

Der Steuerpflichtige hat das Unternehmen in Deutschland registriert, wo er 10 Monate im Jahr tätig ist. Er kommt nur in den Ferien nach Polen, um Zeit mit seiner Familie zu verbringen. In Polen besitzt er zudem eine Eigentumswohnung und ist Mitglied in einem Ortsverein. Daher ist davon auszugehen, dass sein Lebensschwerpunkt auf dem Gebiet der Republik Polen liegt. Daher unterliegt sie in Polen der unbeschränkten Steuerpflicht.

Registrierung einer Firma im Ausland - Regelung der Frage in internationalen Abkommen

Gemäß Art. 4a PIT-Gesetz gelten die Vorschriften des Gesetzes unter Berücksichtigung von Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung. Daraus folgt, dass bei jeder Analyse der Besteuerung der Inhalt des mit dem Land, in dem die Tätigkeit registriert wurde, geschlossenen Vertrages zu berücksichtigen ist.

Die überwiegende Mehrheit der Doppelbesteuerungsabkommen sieht vor, dass der Ausdruck "in einem Vertragsstaat ansässige Person" jede Person bezeichnet, die dort aufgrund ihres Wohnsitzes, Wohnsitzes oder Sitzes nach dem Recht dieses Staates steuerpflichtig ist oder jedes andere Kriterium ähnlicher Art und schließt diesen Staat und jede seiner Gebietskörperschaften oder lokalen Gebietskörperschaften ein. Im Hinblick auf die Besteuerung der Einkünfte aus wirtschaftlicher Tätigkeit sehen die Abkommen hingegen vor, dass die Gewinne eines Unternehmens eines Vertragsstaats in Polen steuerpflichtig sind, es sei denn, das Unternehmen ist in einem anderen Land durch eine dort ansässige Betriebsstätte tätig. Folglich kann eine Person mit Wohnsitz in Polen den Rechtsvorschriften eines anderen Landes unterliegen, wenn sie dort eine ausländische Niederlassung hat.

Eine ausländische Niederlassung ist nach Art. 5a Nr. 22 PIT-Gesetz eine ständige Einrichtung, durch die ein in einem Staat ansässiger Rechtsträger ganz oder teilweise im Hoheitsgebiet eines anderen Staates tätig wird. Eine Anlage ist auch eine Baustelle, Baustelle, Montage oder Installation, die im Hoheitsgebiet eines Staates von einer im Hoheitsgebiet eines anderen Staates ansässigen Stelle ausgeführt wird. Eine Pflanze ist auch eine Person, die im Namen und für eine im Hoheitsgebiet eines Staates ansässige Person im Hoheitsgebiet eines anderen Staates handelt, wenn diese Person bevollmächtigt ist, in ihrem Namen Verträge abzuschließen und die Befugnis tatsächlich ausübt des Anwalts.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass, wenn eine natürliche Person ein Unternehmen in einem anderen Land anmeldet, während die gesamte wirtschaftliche Tätigkeit tatsächlich in Polen ausgeübt wird, ein solcher Steuerpflichtiger im Hoheitsgebiet der Republik Polen weiterhin unbeschränkt steuerpflichtig und zur Besteuerung verpflichtet ist die zu polnischen Steuersätzen erzielten Einkünfte.

Starten Sie eine kostenlose 30-tägige Testphase ohne Bedingungen!

Eine Warnung des Finanzministeriums

Zu beachten ist die Warnung des Finanzministeriums vor Steueroptimierung beim Einsatz ausländischer Unternehmen vom 12. Juni 2017 (Nr. 003/2017). Diese Warnung gilt insbesondere für eine Situation, in der polnische Steuerpflichtige (natürliche oder juristische Personen), die in Polen geschäftlich tätig sind und Einkünfte aus dem Gebiet Polens erzielen, Unternehmen im Ausland registrieren. Zu diesem Zweck werden im Ausland Gesellschaften registriert, die dort keine eigentliche Geschäftstätigkeit ausüben, an denen der polnische Steuerpflichtige Anteile erwirbt und durch die seine Tätigkeit in Polen fortgeführt werden soll und die Einkünfte als steuerpflichtig angenommen werden nur im Hoheitsgebiet dieses fremden Landes. .

Das Finanzministerium warnt davor, dass solche Operationen als aggressive Steueroptimierung angesehen werden können und die Besteuerung in Polen nicht effektiv ausschließen. In solchen Fällen kann die Steuerumgehungsprävention durch die Steuerbehörden unter Anwendung der Steuerhinterziehungsklausel oder durch Bestimmung des Sitzes der Geschäftsführung des ausländischen Unternehmens erfolgen.

In diesem Schreiben erkennt das Ministerium an, dass es sich bei der Gesellschaft, die nur formell im Ausland registriert ist und ihren Sitz in Polen hat, nicht um eine Betriebsstätte handelt, sondern alle Einkünfte in Polen zu besteuern sind. Wie wir in der Warnung lesen:

Körperschaftsteuerpflichtige, die ihren Sitz oder ihre Geschäftsführung auf dem Gebiet Polens haben, unterliegen der Besteuerung ihres gesamten Einkommens, unabhängig davon, wo es erworben wurde (unbeschränkte Steuerpflicht). Es genügt, nur eine der beiden angegebenen Bedingungen zu erfüllen. Wenn also ein Unternehmen offiziell im Ausland registriert ist, aber tatsächlich einen Vorstand in Polen hat, unterliegt es weiterhin in Polen der Besteuerung aller seiner Einkünfte, unabhängig davon, in welchem ​​Land es erworben wurde. Die oben dargestellten Steueroptimierungsmodelle sind daher im Lichte der Vorschriften wirkungslos und können in Polen zu Steuerrückständen führen.

Die Voraussetzung für einen Vorstand nach Art. 3 Sek.1 updop, sollte nicht nur im formalen Sinne (d. h. Sitz des Leitungsorgans) gelesen werden, sondern auch im Sinne der Ausübung einer Reihe von Aktivitäten in Polen, die funktional den gesamten Prozess der Verwaltung seiner Aktivitäten und Vermögenswerte ausmachen.

Obwohl das obige Zitat für Unternehmen gilt, kann es sinngemäß auch auf Einzelunternehmen angewendet werden.

Wenn also ein Unternehmen - formell im Ausland registriert - tatsächlich einen Vorstand in Polen hat, unterliegt es gemäß den steuerrechtlichen Vorschriften der Besteuerung aller seiner Einkünfte in Polen. Dies bedeutet, dass das Unternehmen in Polen Einkommensteuer zahlen, eine jährliche Erklärung abgeben und Vorauszahlungen für die Einkommensteuer leisten muss.

Eine ähnliche Position finden wir in der Praxis des britischen Finanzamts. In Übereinstimmung mit INTM120060, entwickelt gemäß The Corporation Tax Act 2009 und zwei Präzedenzfällen: Fall 5TC213 von 1905 De Beers Consolidated Mines Ltd gegen Howe und 38TC712 Bullock gegen Unit Construction Co Ltd. Großbritannien erkennt an, dass das Unternehmen dort seinen Steuersitz hat, wo seine zentrale Geschäftsführung und die Kontrolle liegt, also der Vorstand oder Gesellschafter, der tatsächlich die Kontrolle über das Unternehmen ausübt.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Registrierung eines Unternehmens im Ausland, während es tatsächlich in Polen betrieben wird, als aggressive Steueroptimierung angesehen wird. Wenn diese Tatsache vom Finanzamt festgestellt wird, werden die staatlichen Behörden alle Einnahmen auf dem Gebiet der Republik Polen besteuern wollen.