Vorsteuerrückerstattung in einem anderen EU-Land - wie fülle ich die VAT-REF aus?

Dienstleistungssteuer

Aktive polnische Mehrwertsteuerzahler können eine Rückerstattung der Mehrwertsteuer in einem anderen EU-Land für dort getätigte Käufe von Waren und Dienstleistungen beantragen. Zunächst müssen Sie jedoch das Formular VAT-REF - Antrag auf Rückerstattung der in einem anderen EU-Mitgliedstaat erhobenen Mehrwertsteuer (MwSt.) korrekt ausfüllen.

Teil A - Ort und Zweck der Antragstellung

Bevor der Steuerpflichtige mit dem Ausfüllen von Teil A beginnt, muss er die Steueridentifikationsnummer des Unternehmens in Zelle 1 eingeben.

In Zelle Nr. 4 ist das entsprechende Finanzamt auszuwählen. Bei natürlichen Personen ist dies das für die Anschrift des Wohnsitzes zuständige Finanzamt, bei Unternehmen aufgrund der Anschrift des Sitzes.

In Zelle 5 sollten Sie die Einreichung des Antrags und in Zelle 6 das Datum des Ausfüllens des Antrags markieren.

In der letzten Zelle von Teil A oder Nr. 7 ist der Antrag auf Mehrwertsteuerrückerstattung auszuwählen

Teil B - Angaben zum Antragsteller

Der Steuerpflichtige ist je nach Organisations- und Rechtsform verpflichtet, diesen Teil auszufüllen:

  1. In einer Situation, in der der Antrag von einer natürlichen Person eingereicht wird, die ein Unternehmen führt, wählen Sie bitte in Zelle 8 "natürliche Person" aus und füllen Sie dann Folgendes aus:

  1. in Zelle 9 - Vor- und Nachname, PESEL-Nummer und Geburtsdatum,

  2. in den Zellen Nr. 10 bis Nr. 19 - Angaben zur Wohnadresse,

  3. in Zellen von Nr. 20 bis Nr. 21 - Telefon- und E-Mail-Adresse.

  1. In einer Situation, in der der Antrag von einer Personen- oder Kapitalgesellschaft gestellt wird, aktivieren Sie in Zelle 8 das Kästchen "Keine natürliche Person" und füllen Sie dann Folgendes aus:

  1. in Zelle 9 - der vollständige Name des Unternehmens zusammen mit der REGON-Nummer,

  2. in den Zellen Nr. 10 bis Nr. 19 - Angaben zum Sitz der Gesellschaft,

  3. in Zellen von Nr. 20 bis Nr. 21 - Telefon- und E-Mail-Adresse.

  1. Wird der Antrag vom Vertreter des Unternehmens gestellt, wird dem Formular ein zusätzlicher Teil C hinzugefügt, in dem die Identifikations- und Adressdaten des Vertreters ausgefüllt werden müssen.

Teil D - Daten des Antrags auf Vorsteuererstattung in einem anderen EU-Land

Im nächsten Teil D sollte der Steuerpflichtige Folgendes ausfüllen:

  1. in Zelle 39 - wählen Sie aus der Liste das EU-Land aus, in dem die Ware oder Dienstleistung gekauft wurde und für das der Steuerpflichtige eine Mehrwertsteuerrückerstattung beantragt,

  2. in Zelle 40 - der Zeitraum, auf den sich der Antrag bezieht (wobei zu beachten ist, dass die Mindestdauer 3 Monate beträgt), zB wenn eine Ware oder Dienstleistung im 03/2017 gekauft wurde, kann der Zeitraum ab dem 01.03 /2017 bis 30. Mai 2017

Teil D1 - Geschäftsarten

In Teil D1, Zelle 1a, ist der entsprechende Code der durchgeführten Aktivität aus der Liste auszuwählen. Erläuterungen zu allen Codes finden Sie im Verordnungskennzeichen EG Nr. 1893/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Dezember 2006 über die statistische Systematik der Wirtschaftszweige NACE Rev. 2 und zur Änderung der Verordnung (EWG) Nr. 3037/90 des Rates und bestimmter EG-Verordnungen über bestimmte Statistikbereiche (ABl. L 393 vom 30.12.2006, S. 1).

Zellen 1b und 1c können inaktiv sein (Texteingabe gesperrt). Eine solche Situation kann eintreten, wenn der zuvor ausgewählte EU-Mitgliedstaat die Eingabe zusätzlicher Daten zur Beschreibung der ausgeübten Tätigkeit (Zelle 1b) und zum Sprachcode des Mitgliedstaats, an den der Antrag gerichtet ist (Zelle 1c ).

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auf der Website der Formulare des Finanzministeriums nach Auswahl des Abschnitts MwSt. und des Formulars MwSt.-REF und Öffnen einer PDF-Datei mit dem Titel Präferenzen der einzelnen Mitgliedstaaten bei der Durchführung des MwSt.-REFUND-Verfahrens .

Teil D2 - Angabe des Bankkontos, auf das die in einem anderen EU-Land erhobene Mehrwertsteuer zurückerstattet werden soll

In Teil D2 sollte der Steuerpflichtige folgende Daten angeben:

  1. in Zelle 46 - Name des Kontoinhabers,

  2. Wählen Sie in Zelle 47 aus der Liste aus, wer der Inhaber des Kontos ist (der Anmelder oder der Vertreter),

  3. Geben Sie in Zelle 48 die IBAN-Kontonummer ein. Es ist eine Kontonummer mit PL-Präfix, z.B. PL 45 1234 1234 1234 1234 1234 1234,

  4. Geben Sie in Zelle Nr. 49 den BIC-Code ein, der auf der Website jeder polnischen Bank zu finden ist,

  5. Wählen Sie in Zelle 50 aus der Liste die Währung des Kontos aus, das der Steuerzahler zuvor eingegeben hat.

Teil E - Informationen zu importierten Waren

Handelt es sich bei dem Gegenstand der Mehrwertsteuererstattung um importierte Waren, öffnet sich nach Anklicken der Schaltfläche Informationen zu importierten Waren hinzufügen/ändern ein separates Formular. Es sei daran erinnert, dass ein Zolldokument, das den Kauf / die Abfertigung einer Warencharge angibt, eine automatisch in Zelle 51 zugewiesene Positionsnummer ist. Beim Hinzufügen der einzuführenden Waren füllt der Steuerpflichtige die folgenden Teile von Abschnitt E aus:

Teil E1:

  1. Geben Sie in Zelle 52 die Nummer des Zolldokuments ein (PZC oder andere elektronische),

  2. Geben Sie in Zelle 53 die Nummer des Zolldokuments ein, wenn es in Papierform vorliegt.

Teil E2:

  1. Geben Sie in den Zellen 55 bis 58 den Vor- und Nachnamen oder den Firmennamen des Verkäufers zusammen mit der Adresse und Telefonnummer des Unternehmens ein und wählen Sie in Zelle 58 aus der Länderliste das Land des Verkäufers aus,

Teil E3:

  1. in Zelle 59 sollte eine der folgenden Warencodes ausgewählt werden:

1 - Kraftstoff

2 - Vermietung von Transportmitteln

3 - Ausgaben im Zusammenhang mit Verkehrsmitteln (außer den Nummern 1 und 2),

4 - Maut- und andere Straßenbenutzungsgebühren,

5 - Fahrtkosten, Taxitarife, öffentliche Verkehrsmittel,

6 - Unterkunft,

7 - Speisen, Getränke, Restaurantdienstleistungen,

8 - Eintrittsgelder für Messen und Ausstellungen,

9 - Ausgaben für Luxus-, Unterhaltungs- und Repräsentationsgegenstände,

10 - andere

  1. Nachdem Sie einen der obigen Codes ausgewählt haben, wählen Sie den Subcode des Artikels aus der Dropdown-Liste in Zelle 60 aus

Die Liste der Warenuntercodes ist in der Verordnung (EG) Nr. 1174/2009 der Kommission vom 30. November 2009 mit Durchführungsbestimmungen zu Art. 34a und 37 der Verordnung (EG) Nr. 1798/2003 des Rates über die Erstattung der Mehrwertsteuer gemäß der Richtlinie 2008/9/EG des Rates (Gesetzblatt UE L 314 vom 01.12.2009 vom 01.12.2009)

  1. Die Zellen Nr. 61 und 62 werden erst nach Auswahl (in Zelle Nr. 59) des Codes der Ware Nr. 10 - Sonstiges aktiviert. Geben Sie in diesem Fall in Zelle Nr. 61 eine zusätzliche Beschreibung ein, wenn die Waren in keinem Untercode enthalten sind, und wählen Sie in Zelle Nr. 62 den Sprachcode des Mitgliedstaats aus, aus dem der ausgefüllte Antrag gesendet wird die Dropdown-Liste,

  2. Wenn sich auf dem SAD-Dokument weitere Waren mit der zuvor in Zelle 52 eingegebenen Nummer befinden, sollten Sie in Teil E3 auf die Schaltfläche "Zeile mit der Warenart hinzufügen" klicken und die nächsten Waren aus dem angegebenen SAD-Zolldokument vervollständigen,

Teil E4:

  1. in Zelle 63 wird die Währung automatisch eingefügt (nach Auswahl des Landes aus Zelle 39),

  2. geben Sie die Steuerbemessungsgrundlage in Zelle Nr. 64 ein (sie wird auf dem SAD-Dokument erscheinen),

  3. Geben Sie in Zelle 65 den Mehrwertsteuerbetrag aus dem Zolldokument ein (er erscheint auf dem SAD-Dokument),

  4. Wenn die Waren oder Dienstleistungen, für die das Unternehmen eine Steuererstattung beantragt, nur teilweise für umsatzsteuerpflichtige Tätigkeiten verwendet werden, ist das Unternehmen verpflichtet, den entsprechenden Anteil auf die betreffende Erstattung anzuwenden und seinen Betrag als Prozentsatz in die Zellennummer einzutragen 66,

  5. Geben Sie in Zelle Nr. 67 den Mehrwertsteuerbetrag ein, den der polnische Steuerpflichtige beantragen möchte.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auf der Website der Formulare des Finanzministeriums, nachdem Sie den Abschnitt MwSt. und das Formular MwSt.-REF ausgewählt und eine PDF-Datei mit dem Titel Präferenzen der einzelnen Mitgliedstaaten zur Durchführung des MwSt.-ERSTATTUNGS-Verfahrens geöffnet haben .

Teil F - Informationen zu gekauften Waren und Dienstleistungen

Handelt es sich bei dem Gegenstand der Mehrwertsteuerrückerstattung um nicht eingeführte Waren oder Dienstleistungen, öffnet sich nach Anklicken des Buttons „Informationen zu gekauften Waren und Dienstleistungen hinzufügen/ändern“ ein separates Formular. Es sei daran erinnert, dass ein Rechnungsdokument, das den Kauf von Waren oder Dienstleistungen angibt, eine automatisch in Zelle 68 zugewiesene Positionsnummer ist. Beim Hinzufügen einer nicht importierten Ware oder Dienstleistung füllt der Steuerpflichtige die folgenden Teile von Abschnitt F aus:

Teil F1:

  1. in Zelle Nr. 69 geben Sie die Rechnungsnummer ein,

  2. in Zelle Nr. 71 ist das Rechnungsdatum anzugeben,

  3. in Zelle 70, wenn der Steuerpflichtige eine vereinfachte Rechnung hat, markieren Sie das Quadrat.

Teil F2:

  1. Geben Sie in den Zellen 72 bis 74 den Vor- und Nachnamen oder den Firmennamen des Verkäufers zusammen mit der Adresse und Telefonnummer des Unternehmens ein und wählen Sie in Zelle 75 aus der Länderliste das Land des Verkäufers aus,

  2. Geben Sie in Zelle 76 die EU-Steueridentifikationsnummer (NIP) des Verkäufers und die Steuerregistrierungsnummer (falls vorhanden) in 77 ein.

Teil F3:

  1. in Zelle 78 sollte eine der folgenden Warencodes ausgewählt werden:

1 - Kraftstoff,

2 - Vermietung von Transportmitteln,

3 - Ausgaben im Zusammenhang mit Verkehrsmitteln (außer den Nummern 1 und 2),

4 - Maut- und andere Straßenbenutzungsgebühren,

5 - Fahrtkosten, Taxitarife, öffentliche Verkehrsmittel,

6 - Unterkunft,

7 - Speisen, Getränke, Restaurantdienstleistungen,

8 - Eintrittsgelder für Messen und Ausstellungen,

9 - Ausgaben für Luxus-, Unterhaltungs- und Repräsentationsgegenstände,

10- andere

  1. Nachdem Sie einen der obigen Codes ausgewählt haben, wählen Sie den Subcode des Produkts aus der Dropdown-Liste in Zelle Nr. 79 aus.

Die Liste der Warenuntercodes ist in der Verordnung (EG) Nr. 1174/2009 der Kommission vom 30. November 2009 mit Durchführungsbestimmungen zu Art. 34a und 37 der Verordnung (EG) Nr. 1798/2003 des Rates über die Erstattung der Mehrwertsteuer gemäß der Richtlinie 2008/9/EG des Rates (Gesetzblatt UE L 314 vom 01.12.2009 vom 01.12.2009)

  1. die Zellen Nr. 80 und 81 werden erst nach Auswahl (in Zelle Nr. 78) des Codes der Ware Nr. 10 - Sonstiges aktiviert. Geben Sie in diesem Fall in Zelle 80 eine zusätzliche Beschreibung ein, wenn die Ware oder Dienstleistung in keinem Untercode enthalten ist, und wählen Sie in Zelle 81 den Sprachcode des Mitgliedstaats aus, an den der ausgefüllte Antrag gerichtet ist aufführen,

  2. Wenn die Rechnung mit der zuvor in Zelle 69 eingegebenen Nummer mehr Waren oder Dienstleistungen enthält, sollten Sie in Teil F3 auf die Schaltfläche "Zeile mit Warenart hinzufügen" klicken und die nächste Ware aus der angegebenen Rechnung vervollständigen.

Teil F4:

  1. in Zelle 82 wird die Währung automatisch eingefügt (nach Auswahl des Landes aus Zelle 39),

  2. Geben Sie in Zelle 83 die Steuerbemessungsgrundlage aus der Rechnung ein (sie wird auf der Rechnung erscheinen),

  3. in Zelle Nr. 84 geben Sie den Mehrwertsteuerbetrag aus der Rechnung ein (er erscheint auf der Rechnung),

  4. Wenn die Waren oder Dienstleistungen, für die das Unternehmen eine Steuererstattung beantragt, nur teilweise für die umsatzsteuerpflichtige Tätigkeit verwendet werden, ist das Unternehmen verpflichtet, den entsprechenden Anteil auf die fragliche Erstattung anzuwenden und seinen Betrag als Prozentsatz in Zelle . anzugeben 85,

  5. Geben Sie in Zelle Nr. 86 den Mehrwertsteuerbetrag ein, den der polnische Steuerpflichtige beantragen möchte.

Ein Steuerzahler, der eine weitere Rechnung hinzufügen möchte, muss die Schaltflächen "Speichern" und "Hinzufügen" drücken, während der Steuerpflichtige zum Speichern und Zurückkehren zu den Hauptformularen die Schaltflächen "Speichern" und "Zurück" drücken muss.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auf der Website der Formulare des Finanzministeriums, nachdem Sie den Abschnitt MwSt. und das Formular MwSt.-REF ausgewählt und eine PDF-Datei mit dem Titel Präferenzen der einzelnen Mitgliedstaaten zur Durchführung des MwSt.-ERSTATTUNGS-Verfahrens geöffnet haben .

Teil G wird basierend auf zuvor eingegebenen Daten automatisch ausgefüllt

Teil H - Informationen zu beigefügten Kopien von Dokumenten

In diesem Teil sollten Sie alle Dateien auflisten, die später in das vom Steuerzahler erstellte ZIP-Archiv aufgenommen werden (maximal 5 MB). Für jede Datei sollten die Zellen Nr. 89 bis Nr. 91 separat ausgefüllt werden und dann auf die Schaltfläche "Informationen zur Anhangsdatei hinzufügen" klicken (wenn der Steuerpflichtige mehr als eine Datei hat und Informationen zur nächsten (nächsten) hinzufügen möchte) Datei.

Ein Steuerpflichtiger, der Informationen zu einer einzelnen Datei hinzufügen möchte, sollte jedes Mal:

  1. in Zelle Nr. 89 den beschriebenen Dateityp aus der Liste auswählen - Dateiqualität min. 200 dpi (befindet sich im ZIP-Archiv),

  2. Geben Sie in Zelle Nr. 90 den Dateinamen aus Punkt 1 ein.

  3. in Zelle 91 geben Sie die Dateibeschreibung aus Punkt 1 ein.

Verfügt der Steuerpflichtige über weitere Dateien (Dokumente) im zuvor erstellten ZIP-Archiv, so klickt er auf die Schaltfläche „Informationen zur Anhangsdatei hinzufügen und zusätzliche Dateien hinzufügen“.

Das ZIP-Archiv mit den Dokumenten sollte über das E-Deklarationssystem versendet werden. Nach dem Signieren und Senden öffnet sich ein Fenster mit dem Anhang.

Teil J und K - Erklärung und Anleitung

Im letzten Teil müssen alle Quadrate in den Zellen Nr. 94, 95 und 96 angekreuzt werden.

Das ausgefüllte Dokument mit Anhängen in Form eines Zip-Archivs wird vom Steuerpflichtigen nur im Wege der elektronischen Kommunikation versandt.